Nach Curacao und Hemmoor

Ein längerer und ein kürzerer Tauchurlaub standen an. 2 Wochen Curacao Anfang April und dann noch 4 Tage Hemmoor Anfang Mai. Das Aquarium sowie der Inhalt hat das aber alles gut überstanden, wir haben die Urlaubsvertretung gut gebrieft wie es scheint. ;-) Das einzige Problem, das auftrat, war hausgemacht. Habe vergessen, nach dem vorurlaublichen Wasserwechsel die Pegelanlage wieder einzuschalten – wie dämlich.

Missing in action war nach dem Curacao-Urlaub lediglich einer der beiden Putzerlippis, keine Ahnung, was hier passiert ist. Und die Monodikrabbe, die im Becken wohnt(e) und sich nicht fangen lässt, wurde seit Wochen nicht gesichtet, auch nicht mit Rotlicht in der Nacht. Nicht, dass hier etwas passiert ist. Ich liebe Krabben, auch wenn sie ab und an Probleme machen, aber töten würde ich sie nicht, im Technikbecken hat es ja genügend Platz.

Der angefressene Kamm des zweiten Docs wächst und wächst, es wird aber noch Monate dauern bis der Kamm wieder vollständig ist. Die Grundel fühlt sich augenscheinlich wohl und wächst langsam, aber sichtbar. Auch dem Salarias geht es gut, er hat auch das Vergnügen, das große Becken ganz alleine zu beackern. Hier beobachten wir eine deutliche Größenzunahme sowie einen permanent dicken Bauch. ;-)

Auch die Korallen legen immer mehr zu. Morgen wird mal wieder gemessen und ein Wasserwechsel gemacht.

Helmut hat sich gehäutet während des Karibikurlaubs, in seinem Becken sieht es nach der heutigen Putzaktion wieder gut aus. Das Becken hat übrigens beim Aquarium des Monats Mai 2008 mitgemacht, ist aber leider nur 2 von 4 geworden. Aber immerhin. :-)

Abschäumer für Helmut

Heute habe ich Helmut einen Abschäumer spendiert – der Tunze Nano Doc 9002 aus dem alten Würfelbecken.

Je größer Helmut wird, desto größer wird der Umsatz mit Nährstoffen im Becken, sowohl was die Einbringung von Nahrung wie auch die Ausscheidungen betrifft. Man merkt das ganz deutlich an dem Algenwachstum, das immer extremer wird.

Ich hoffe, dass ich das Nährstoffproblem so in Griff bekomme. Helmut ist einfach zu groß. ;-)

Bilder der letzten zwei Monate

In den letzten zwei bis drei Monaten hat sich wieder einiges an Bildern angesammelt. Leider war ich auch sehr faul und habe im Februar überhaupt keine Bilder gemacht, ts ts. ;-)

Heute gab es aber wieder einen ganzen Schwung Bilder, immerhin hat sich ja auch einiges getan. Habe allerdings nicht alle Neuheiten fotografieren können, das kommt allerdings noch.

5. März 2008:

16. Februar 2008:

24. Januar 2008:

19. Januar 2008:

16. Januar 2008:

Bilder, Bilder, Bilder…

Und hier ein riesiger Schwung Bilder des Beckens, von Helmut und seinem Reich und auch von der großen Monodikrabbe, die ich vorgestern aus dem Ablauf gefischt habe. Hätte ich gewusst, dass gestern der Lippi dran glauben musste, hätte ich sie direkt dort gelassen…

Wie man sieht, schaut alles an sich sehr positiv und schön aus. Da der Stress des Umzugs und der Migration nun abgenommen hat, kann man das Becken nun auch endlich geniesen, dafür macht man sich ja die ganze Arbeit. ;-)

13. Januar 2008:

12. Januar 2008:

10. Januar 2008:

30. Dezember 2007:

15. Dezember 2007:

9. Dezember 2007:

8. Dezember 2007:

23. November 2007:

Häutung nach 4 Monaten

So, seit der letzten Häutung im Juli hat sich Helmut vorgestern mal wieder gehäutet und ist nun noch ein Stück gewachsen. Schon nach der Juli-Häutung passte Helmut wie angegossen in sein neues Haus, nichts mehr übrig von dem Eindruck, dass er in einem viel zu großen Haus wohnt. Außerdem wird das Haus leichtfüßig durch die Gegend getragen. ;-)

Warum es mit der Häutung nun 4 Monate gedauert hat, keine Ahnung. Würde mich wirklich interessieren. Der alte Panzer war schon total abgenutzt und hatte weiße Stellen, es wurde also wirklich Zeit.

Muss ich hier vielleicht spezielle Dinge füttern? Momentan bekommt Helmut aus der Paella-Meeresfrüchtemischung Fisch, Garnelen, Oktopus uvm, ausserdem Sardellen und Miesmuscheln. Ab und an Caulerpa-Algen. Seit zirka einem Monat habe ich wöchentlich Jod zudosiert, da dies ja wohl fuer die Häutung benoetigt wird.

Wie dem auch sei, hier die Bilder der alten Haut:

6. Dezember 2007:

Endlich mal wieder ein Schwung Bilder

So, nach dem ganzen Stress der letzten Monate nun wieder mal ein paar Bilder. Auch vom November letzten Jahres sind ein paar Bilder mit dabei, die sind mir damals durch die Lappen gegangen. ;-)

Die Häutungsbilder von Helmut sind sicherlich auch nicht uninteressant, hier kann man sehen, wie groß die Vorgängerversion von Helmut größenmäßig aussah. Denn inzwischen muss sich Helmut nicht mehr vor seinen ehemals größeren Brüdern aus den Zooläden verstecken.

Ach ja, heute hat Helmut die Strömungspumpe abgebaut und den Glastermometer zerstört. Habe 20 Minuten im Becken gefischt um alle Glassplitter aus dem Wasser zu fischen. Hoffentlich habe ich alle erwischt, will ja nicht, dass Helmut sich verletzt.

7. November 2006:

10. Juli 2007:

16. Juli 2007:

26. Juli 2007:

2. September 2007:

10. Oktober 2007:

Nach dem Urlaub

Wir waren drei Wochen im Urlaub – danach war natürlich jede Menge zu tun. 4 Wochen war der letzte Wasserwechsel her, deswegen habe ich heute direkt mal 40 Liter Wasser gewechselt. Helmut hat das alte Wasser aus dem Hauptbecken bekommen.

Zusätzlich habe ich ein bissel umgeräumt im Becken, im genau zu sein: Sogar ziemlich viel umgeräumt. Der Aufbau gefiel mir schon seit langem nicht mehr, nur habe ich im vorurlaublichen und v.a. Hochzeitsstress nichts gemacht. Morgen werde ich mal ein paar Bilder machen sobald das Wasser wieder klar ist. Habe versucht, ein bissel mehr ein durchdrungenes Riff zu bauen und nicht nur einen Haufen von Steinen. Mal gucken, ob mir das gelungen ist. Bin mit dem Ergebnis erstmal zufrieden.

Beim Umbau bin ich direkt hergegangen und habe die Monodikrabbe sowie die Mithraxkrabbe ins Technikbecken umgesiedelt. Beide Krabben sind recht gross (Körper um die 4cm) und ich habe sie im Verdacht, die Putzergarnelen auf dem Gewissen zu haben. Zumindest einer Krabbe traue ich das zu. Bin noch nicht ganz sicher, wie ich weiter verfahre. Ob sie vielleicht doch wieder ins Hauptbecken zurück kommen oder vielleicht zu Helmut, mal schauen. Zu Helmut kommen sie nur, wenn ich mir so sicher wie möglich bin, dass sie nicht verspeist werden. Eventuell richte ich auch ein 20 Liter Krabbenrefugium ein.

Die Mandarindame ist vor dem Urlaub am nächsten Tag wieder aufgetaucht. Leider ist sie nun nach dem Urlaub verschwunden, beim Umbau habe ich sie auch nicht gefunden, ich gehe also von einem Todesfall aus. :-( Wie in einem der letzten Beiträge geschrieben hat sie gierig gefressen, ist aber immer dünner geworden. Könnte also durchaus sein, dass der Verdauungstrakt durch Giftfang o.ä. Probleme hatte. Der Fisch ist vom Flora, da hatte ich schonmal Pech mit diversen Fischen, Mandarins sowie Grundeln. Werde beizeiten Ersatz beim Kölle holen, da ist das Mandarinmännchen her, das sich pudelwohl fühlt und fast schon kugelrund ist.

Ansonsten hat den Urlaub alles überlebt, alles gedeiht und spiesst. Ich hoffe, dass ich durch den Umbau nichts getötet habe. Hatte nahezu alle Steine mehr oder weniger lange das der Luft.

Helmut geht es gut, er räumt im Becken wo es nur geht. ;-) Bin am überlegen, was ich ihm als „Spielkameraden“ ins Becken setzen kann. Ne Muräne fällt leider schon wegen der Beckengröße aus, bei einem Fangschreckenkrebs habe ich eher Angst um Helmut, bei einem kleinen Riffhummer eher Angst um den Hummer, eine Dekorateurkrabbe sehe ich u.U. auch als unterlegene Spezie an. Bin noch am überlegen, ob und was hier sinnvoll wäre.