Nach Curacao und Hemmoor

Ein längerer und ein kürzerer Tauchurlaub standen an. 2 Wochen Curacao Anfang April und dann noch 4 Tage Hemmoor Anfang Mai. Das Aquarium sowie der Inhalt hat das aber alles gut überstanden, wir haben die Urlaubsvertretung gut gebrieft wie es scheint. 😉 Das einzige Problem, das auftrat, war hausgemacht. Habe vergessen, nach dem vorurlaublichen Wasserwechsel die Pegelanlage wieder einzuschalten – wie dämlich.

Missing in action war nach dem Curacao-Urlaub lediglich einer der beiden Putzerlippis, keine Ahnung, was hier passiert ist. Und die Monodikrabbe, die im Becken wohnt(e) und sich nicht fangen lässt, wurde seit Wochen nicht gesichtet, auch nicht mit Rotlicht in der Nacht. Nicht, dass hier etwas passiert ist. Ich liebe Krabben, auch wenn sie ab und an Probleme machen, aber töten würde ich sie nicht, im Technikbecken hat es ja genügend Platz.

Der angefressene Kamm des zweiten Docs wächst und wächst, es wird aber noch Monate dauern bis der Kamm wieder vollständig ist. Die Grundel fühlt sich augenscheinlich wohl und wächst langsam, aber sichtbar. Auch dem Salarias geht es gut, er hat auch das Vergnügen, das große Becken ganz alleine zu beackern. Hier beobachten wir eine deutliche Größenzunahme sowie einen permanent dicken Bauch. 😉

Auch die Korallen legen immer mehr zu. Morgen wird mal wieder gemessen und ein Wasserwechsel gemacht.

Helmut hat sich gehäutet während des Karibikurlaubs, in seinem Becken sieht es nach der heutigen Putzaktion wieder gut aus. Das Becken hat übrigens beim Aquarium des Monats Mai 2008 mitgemacht, ist aber leider nur 2 von 4 geworden. Aber immerhin. 🙂

Großes Pech mit Mandarins, dafür Glück mit neuen Lippis

Kurz vor dem Ableben des großen Sechsstreifenlippis habe ich aufgrund der Agressivität des Fisches (er machte immer das Mandarinmännchen an) zwei kleine Sechsstreifenlippis nachgesetzt. Mit großen Erfolg für den Mandarin, denn der wurde dann wieder in Ruhe gelassen – dafür wurden die beiden kleinen Lippis gejagt, weilweise so heftig, dass ich die beiden kleinen Fische mehrfach aus dem Ablaufschacht fangen musste. Unglaublich…

Gut, das Problem hatte sich dann schnell erledigt, denn der große Lippi ja fiel der Monodikrabbe zum Opfer. Und die beiden kleinen Lippis vertragen sich blendend und lassen die anderen Fische in Ruhe, zu schön um wahr zu sein. 🙂

Mit je einem neuen Partner für den Mandarinmann und die Stern-Mandarindame hatte ich (mal wieder) großes Pech, beide Tiere waren nach wenigen Tagen im Becken unauffindbar. Sollte ich es je wieder mit Mandarins versuchen, werde ich nur noch futterfeste Tiere kaufen, beispielsweise bei Mrutzek. Auf die gestressten und frisch importierten Tiere im Handel hier in der Gegend habe ich keine Lust mehr.

Bilder, Bilder, Bilder…

Und hier ein riesiger Schwung Bilder des Beckens, von Helmut und seinem Reich und auch von der großen Monodikrabbe, die ich vorgestern aus dem Ablauf gefischt habe. Hätte ich gewusst, dass gestern der Lippi dran glauben musste, hätte ich sie direkt dort gelassen…

Wie man sieht, schaut alles an sich sehr positiv und schön aus. Da der Stress des Umzugs und der Migration nun abgenommen hat, kann man das Becken nun auch endlich geniesen, dafür macht man sich ja die ganze Arbeit. 😉

13. Januar 2008:

12. Januar 2008:

10. Januar 2008:

30. Dezember 2007:

15. Dezember 2007:

This movie requires Flash Player 9

This movie requires Flash Player 9

9. Dezember 2007:

8. Dezember 2007:

23. November 2007:

Monodikrabbe killt Sechsstreifenlippi

Der Titel dieses Beitrags lässt ja schon ahnen, was ich hier erzählen möchte.

Heute kurz vor’m Frühstück (also um 13 Uhr 😉 ) habe ich mir das Becken angeschaut und dabei auch putzmunter den großen Sechsstreifenlippi rumschwimmen sehen. Und wie immer einer der Monodikrabben hinter der Riffrückwand. Auch ansonsten sah alles wunderbar aus. Nach dem Frühstück war dann Teil 2 der Beckenbeschau durchgeführt. Dabei standen mir dann recht schnell die Haare zu Berge! Hinter der Riffrückwand die Monodikrabbe und der große Sechsstreifenlippi:

🙁

Für mich gibt es hier eigentlich nur eine Erklärung: Habe schon mehrfach die Sechsstreifenlippis hinter der Rückwand entdeckt. Hier gibt es nur einen schmalen Spalt zwischen der Rückseite der Rückwand und der Glasscheibe. Gerne hält sich hier die Wurdemanni tagsüber auf, die besagte Monodikrabbe und die Lippis schauen hier gerne auch mal rein und sich um. Beim letzten Ausflug des großen Sechsstreifenlippis war dann wohl die Monodikrabbe zur Stelle. Der Titel dieses Beitrags könnte also auch heißen: Monodikrabbe killt zwei Sechsstreifenlippis

Habe gestern ja schon beschrieben, dass mir letztens schonmal ein Lippi verstorben ist. Auch dieser Lippi lag hinter der Rückwand, allerdings nagte die Monodikrabbe da aktuell nicht dran, allerdings war sie auch in der Nähe. Wunderte mich noch die Nacht vorher, dass der Lippi hinter der Rückwand in halber Höhe pennt, habe mir aber nichts dabei gedacht und vermutet, dass er dann in der Nacht verstorben ist. Nicht so unsinnig, allerdings denke ich inzwischen, dass auch hier die Monodikrabbe entscheidend nachgeholfen hat.

Momentan beobachte ich übrigens, dass der tote Lippi von der Monodikrabbe erstmal beiseite gelegt wurde. Nach 11 Stunden Knabbern ist nun also wohl erstmal gut. Passt auch zum Ablauf des ersten Todesfalles.

Meine Begeisterung hält sich, wie man sich vorstellen kann, in Grenzen. 🙁

Folge: Sofortiger Platzverweis fuer die Monodikrabbe, auch ihren Kollegen, die zweite Monodikrabbe (und die hatte ich gestern ja noch in der Hand, Bilder liefere ich dann bei Gelegenheit noch nach). Bin ja wirklich ein Krabbenfan, aber so etwas lasse ich mir nicht gefallen. Die beiden Krabben werden, sobald ich sie gefangen (die abgesägte Colaflasche mit Muschelfleisch steht schon im Becken) habe, im Ablaufschacht (10x60cm) wohnen müssen.

Bevor jemand vermutet, die Krabben hätten Hunger: Füttere die Krabben schon lange und regelmäßig (1-2 Mal die Woche) mit Futtertabletten und ab und an mit Frischfleisch. Denke, das sollte reichen um nicht auf doofe Ideen zu kommen.

Die neue Hardware im Überblick

So, hier mal die neue Hardware im groben Überblick:

  • 450 Liter (140x60x60 cm) mit Riffkeramik am Ablaufschacht, Ablaufschacht auf die gesamte Breite mit 10 cm Tiefe
  • Technikbecken ~150 Liter (110x50x40 cm) mit integriertem Algenfilter
  • aqua connect Maxima Beleuchtung (6 * 54 Watt T5)
  • 3 * Tunze Nanostream 4045 Strömungspumpen (eine davon am OSCI Motion Nachbau)
  • Tunze Comline 9010 Abschäumer
  • Mini Red Dragon 2500 Rückförderpumpe
  • Aqua Medic Reefdoser Triple für Balling
  • Aqua Medic Niveaumat SP3000 Wassernachfüllanlage (vom alten Becken übernommen)
  • LED-Mondlicht Eigenbau

Heute abend habe ich nach der erfolgreichen Monate der Lampe (vielen Dank an dieser Stelle für die Hilfe bei meinem Vater!) Nitrit und Ammonium/Ammoniak gemessen. Beide Werte waren zufriedenstellend, deswegen habe ich danach direkt die Tiere aus dem alten Becken ins neue Becken migriert. Hat alles gut geklappt, auch mit dem sich daraus ergebenden Aufbau bin ich an sich sehr zufrieden. Für einen ersten Wurf und dafür, dass nichts geklebt sondern nur gestapelt ist nicht schlecht finde ich. Die vielen Korallenableger der großen verkauften Stöcke von Steffen, die ich vorgestern direkt geklebt habe, habe ich gleich ins Riff gestellt. Nun ist der Sand wieder frei und der Fuchs freut sich.

Ausser rund 2/3 der Lebendsteine (alles hat im neuen Becken keinen Platz und vollstellen will ich es ja auch nicht), einigen Weichkorallen, Sand, Kleinstlebewesen und Krabben befindet sich nun nichts mehr im alten Becken. Das Technikbecken habe ich unangetastet gelassen, habe nur die Hälfte der Algen herausgenommen und im Technikbecken des neuen Beckens untergebracht.

In den nächsten Tagen steht für das alte Becken folgendes auf dem Programm: Krabben fangen (als ausgesprochener Krabbenfan will ich die schon auch weiterhin habe), Umzug des Sandes ins Technikbecken und Verkauf der übrigen Lebendsteine mitsamt übrigen Weichkorallen wie Xenien, Krustenanemonen und Keniabäumchen. Danach Abschaltung des Beckens und „Kurzschließung“ des Technikbeckens. Habe immer noch Hoffnung, das Technikbecken laufend verkaufen zu können. Immerhin lebt es da drinnen ohne Ende. Wäre schade, das alles wegzuwerfen…

Morgen abend muss ich den Niveaumat vom alten ans neue Becken umziehen, der alte Niveaumat von Steffen funktioniert nicht mehr. Und was bei einem 450 Liter Pott so alles verdunstet ist der Hammer. 😉

Bei Gelegenheit mehr und dann auch wieder Bilder. Will morgen nach der Arbeit direkt einige Fotos vom Aufbau und auch dem Becken in der Totalen schießen.

Nach dem Urlaub

Wir waren drei Wochen im Urlaub – danach war natürlich jede Menge zu tun. 4 Wochen war der letzte Wasserwechsel her, deswegen habe ich heute direkt mal 40 Liter Wasser gewechselt. Helmut hat das alte Wasser aus dem Hauptbecken bekommen.

Zusätzlich habe ich ein bissel umgeräumt im Becken, im genau zu sein: Sogar ziemlich viel umgeräumt. Der Aufbau gefiel mir schon seit langem nicht mehr, nur habe ich im vorurlaublichen und v.a. Hochzeitsstress nichts gemacht. Morgen werde ich mal ein paar Bilder machen sobald das Wasser wieder klar ist. Habe versucht, ein bissel mehr ein durchdrungenes Riff zu bauen und nicht nur einen Haufen von Steinen. Mal gucken, ob mir das gelungen ist. Bin mit dem Ergebnis erstmal zufrieden.

Beim Umbau bin ich direkt hergegangen und habe die Monodikrabbe sowie die Mithraxkrabbe ins Technikbecken umgesiedelt. Beide Krabben sind recht gross (Körper um die 4cm) und ich habe sie im Verdacht, die Putzergarnelen auf dem Gewissen zu haben. Zumindest einer Krabbe traue ich das zu. Bin noch nicht ganz sicher, wie ich weiter verfahre. Ob sie vielleicht doch wieder ins Hauptbecken zurück kommen oder vielleicht zu Helmut, mal schauen. Zu Helmut kommen sie nur, wenn ich mir so sicher wie möglich bin, dass sie nicht verspeist werden. Eventuell richte ich auch ein 20 Liter Krabbenrefugium ein.

Die Mandarindame ist vor dem Urlaub am nächsten Tag wieder aufgetaucht. Leider ist sie nun nach dem Urlaub verschwunden, beim Umbau habe ich sie auch nicht gefunden, ich gehe also von einem Todesfall aus. 🙁 Wie in einem der letzten Beiträge geschrieben hat sie gierig gefressen, ist aber immer dünner geworden. Könnte also durchaus sein, dass der Verdauungstrakt durch Giftfang o.ä. Probleme hatte. Der Fisch ist vom Flora, da hatte ich schonmal Pech mit diversen Fischen, Mandarins sowie Grundeln. Werde beizeiten Ersatz beim Kölle holen, da ist das Mandarinmännchen her, das sich pudelwohl fühlt und fast schon kugelrund ist.

Ansonsten hat den Urlaub alles überlebt, alles gedeiht und spiesst. Ich hoffe, dass ich durch den Umbau nichts getötet habe. Hatte nahezu alle Steine mehr oder weniger lange das der Luft.

Helmut geht es gut, er räumt im Becken wo es nur geht. 😉 Bin am überlegen, was ich ihm als „Spielkameraden“ ins Becken setzen kann. Ne Muräne fällt leider schon wegen der Beckengröße aus, bei einem Fangschreckenkrebs habe ich eher Angst um Helmut, bei einem kleinen Riffhummer eher Angst um den Hummer, eine Dekorateurkrabbe sehe ich u.U. auch als unterlegene Spezie an. Bin noch am überlegen, ob und was hier sinnvoll wäre.

Dies und das…

So, was ist denn in den letzten Tagen und Wochen so passiert? Ich fasse mal kurz zusammen:

Die Auster hat leider das wahr gemacht, was im Meerwasserforum von einigen beschrieben wurde: Sie ist halt doch ein Nahrungsspezialist und in einem Becken nur schwer zu halten. Sie ist vor ein paar Tagen eingegangen. Die Reste habe ich dann eben Helmut verfüttert.

A propos Helmut: Der frisst mit großem Appetit jeden Tag zwei Miesmuscheln, die er inzwischen professionell knackt und genüßlich ausfrisst. Er scheint jeden Tag stärker zu werden und trägt sein Haus jeden Tag leichtfüßiger durch die Gegend. Inzwischen erfreut er sich auch wieder an Kletterpartien über die Steine in seinem Becken – zu meinem Leidwesen, denn diese sehen inzwischen an der Oberfläche auch entsprechend aus…

Nachdem die Monodikrabbe am Zebrastern geknabbert hat, habe ich den Seestern einen Tag später ins Technikbecken gesetzt. Ich hoffe, dass er sich hier erholt und die Arme nachwachsen. Füttere ihn nun ab und an mit Granulat. Scheint ihm zu schmecken, die Körner werden immer unter den Körper gezogen von seinen Stummelarmen. Mal gucken, wie’s weiter geht.

Die Tubastrea reagiert empfindlich auf nachlässige Fütterung. Sie geht dann einfach beleidigt tage- und wochenlang nicht mehr auf oder nicht mehr richtig auf. Erst nach einigen Tagen regelmäßiger Fütterung verhält sie sich wieder normal und ist die ganze Nacht schön offen und gierig.

Die Demoisellen ändern ihr Verhalten wohl nicht mehr, immer noch wird gegraben was das Zeug hält. Naja, solange andere Mitbewohner nicht angegriffen werden ist das ja halb so schlimm. trotzdem sieht es im Becken immer aus als hätte eine Bombe eingeschlagen…

Mehr fällt mir spontan nicht ein, nun wird’s Zeit, ins Bett zu gehen. Gute Nacht!

Monodikrabbe knabbert an Zebrastern

Unfassbar, da leuchte ich eben ins Becken und sehe die Monodikrabbe, wie sie am Zebrastern knabbert. Dabei ist sie um Gegensatz zu sonst gar nicht scheu und lässt sich vom Licht der Taschenlampe nicht stören.

Der Zebrastern ist ja eh schon unvollständig ins Becken gekommen, so erholt er sich nie. Die Arme wachsen zwar nach, ich kann aber immer wieder beobachten, dass die frischen „Triebe“ wieder gekürzt werden.

Kann mir nun auch gut vorstellen, wer am Schlangenstern knabbert. Der Schlangenstern erholt sich zwar immer wieder 100%ig, aber unschön ist es trotzdem.

Es wird u.U. nun doch mal an der zeit, die großen Krabben ins Helmutbecken auszulagern, mal schaun…