Erste Jahreshälfte 2009

In den letzten Monaten wurde ich etwas schreibfaul. Gut, es tat sich auch nicht sooo viel, aber einige Dinge gibt es schon zu berichten. Ich hoffe, dass ich noch alles zusammenbekomme.

First of all: Die beiden Clownis pflegen seit dem Winter alle zwei Wochen ein neues Gelege Eier. 🙂 Dies hat den Effekt, dass die eh schon total unfreundliche und aggressive Clownsdame noch viel schlimmer geworden ist. 😉 Hantieren im Becken ohne attackiert zu werden ist unmöglich. Wir sind uns noch nicht sicher, ob wir mal einen Nachzuchtversuch starten sollen – ist halt viel Aufwand.

Ein Pfaffenhutseeigel sowie zwei Tigerschnecken sind im Winter eingezogen. Der Seeigel ist sogar einer der netten Sorte und räumt nichts um – obwohl das Tier recht groß ist. Die beiden Tigerschnecken sieht man nur alle paar Wochen mal, das wären mit Sicherheit schöne und interessante Tiere für ein Nanobecken. Aber Hauptsache es geht ihnen gut. Im Technikbecken ist ein grüner Schlangenstern eingezogen und sorgt für die Müllentsorgung. Von Lars, einem Benutzer aus dem Meerwasserforum, habe ich eine kleine terroristische Krabbe bekommen. Diese wohnt nun zusammen mit der Krabbe von Danny im Technikbecken.

Leider ist die Tridacna-Muschel eingegangen. Innerhalb von drei Tagen änderte sich der Zustand von „schaut ein bisschen angepisst aus“ auf „tot“. 🙁 Auch nicht viel Glück hatten wir mit einer zweiten Putzergarnele, die innerhalb von wenigen Tagen wieder verschwand. So ganz verstehe ich das nicht, denn die andere Putzergarnele hält sich nun schon über Jahre, während dazu gekaufte Artgenossen nun schon zum zweiten oder dritten Mal nach wenigen Tagen wieder verschwunden sind. Genau so wenig Glück hatten wir mit einer Percron gibbesi Krabbe. Diese haben wir zwei Wochen vor dem Australienurlaub eingesetzt, danach war sie spurlos verschwunden. Wer tut dieser Krabbe etwas an fragt man sich da? Nehme mal an, dass sie irgendwie krank war oder eine Häutung schief ging. Auch nach dem Urlaub verschwunden war die Partnergrundel des Knallkrebses. Da ich nicht weiß, wie alt diese Tiere werden können, kann ich weder einen gewaltsamen noch einen natürlichen Tod ausschließen. Fest steht auf jeden Fall, dass der Fisch schon bei Steffen im Aquarium existierte und somit schon einige Jahre alt war. Eventuell sind Knallkrebs und Grundel auch nur nach hinten ins Becken umgezogen. Auf jeden Fall ist der Knallkrebs nach wie vor munter am Lärm machen.

Das Ablegerbecken erfreut sich maximaler Belegung durch Korallenableger. Die Beleuchtung scheint gut zu sein, denn die Korallen wachsen dort mindestens genau so gut wie oben im Becken. Obwohl wir viele Korallen verkaufen konnten, steht immer noch alles voll. Hier werden in den nächsten Wochen weitere Verkaufsaktionen folgen müssen. Vor allem die Gorgonien schatten links im Becken doch gewaltig ab.

Phosphat ist immer noch ein Thema, des Weiteren ist die Ballinganlage mehr oder weniger außer Betrieb aufgrund technischer Probleme. Hier hoffe ich, bald einen Ersatz zu haben. Bis dahin steht Balling-von-Hand an.

250 Liter Becken für Helmut

Am Freitag ist Helmut von seinem doch inzwischen sehr sehr kleinen 126l Becken (Grundfläche 80×35) in ein 250l Becken (Grundfläche 100×50) umgezogen.

An dieser Stelle recht herzlichen Dank an Felix für die sehr nette kostenlose Überlassung seines alten, aber sehr gut aussehenden und gepflegten Süßwasserbecken mit allem drum und dran: Becken an sich, schöner Unterschrank, Abdeckung mit 2*30 Watt T8 Leuchtbalken. Danke! 🙂

Und auch herzlichen Dank an Oli für die kurzfristige Hilfe beim Umzug der Becken. Wir kamen uns am Freitag im Arbeitszimmer teilweise vor wie beim puzzlen, so viel Zeugs stand da teilweise rum.

Aus dem alten Becken ist im Prinzip alles umgezogen. Helmut 😉 , Sand, Steine und Blumentopf. An Technik zog die 1000l Filterpumpe um sowie der Tunze-Abschäumer. Den 100 Watt Heizstab habe ich gegen einen 150 Watt Heizstab getauscht und endlich mit einer temperaturgesteuerten Steckdose gesichert. Ich denke, dass ich strömungstechnisch etwas tun muss, die 1000l Pumpe kommt sich da doch etwas verloren vor. Auch werde ich noch passende T8 Röhren anschaffen müssen. Der Heizstab hängt deswegen so komisch hinten am Becken weil ich nicht mehr will, dass Helmut die Stabilität testet. Bin ausserdem am überlegen, hinten an der Rückwand in einer gewissen Höhe, am besten knapp unter der Wasseroberfläche Caulerpaalgen zu halten. Dazu muss ich aber noch überlegen, wie ich die dort anbringen kann.

Helmut scheint sein neues Becken zu gefallen, endlich schon rumlaufen zu können. Das Wasser ist noch recht bräunlich-gelb, aber das wird sich auch noch geben…

Hier ein paar erste Schnappschüsse von heute:

Ablegerbecken

Da sich die Korallenableger in den letzten Monaten fast schon gestapelt haben, musste ich hier dringend etwas unternehmen. Das Vorhaben gab es schon längere Zeit, aber jetzt nach dem Urlaub konnte ich es endlich umsetzen.

Habe das Technikbecken komplett umgeräumt und tatsächlich ein Abteil freibekommen. Dieses ist groß genug für mindestens 30, wenn nicht mehr, Ableger von „normaler“ Größe. Als Unterlage dient eine Lichtrasterplatte, die ich in halber Höhe angebracht habe. Hier musste ich mir nicht viel Mühe geben, die Lichtrasterplatte steht auf einem doppelten T aus hochkant gestellten und verkeilten Lichtrasterplatten. So bleibt eine Wasserhöhe von zirka 20 cm für die Ableger.

Für Strömung sorgt eine Tunze Nanostream 6025, Licht bekommen die Korallen mit einem 2 * 24 Watt T5 Leuchtbalken, den ich direkt auf das Technikbecken gelegt habe (natürlich gesichert 😉 ).

So denke ich habe ich für Ableger optimale Bedinungen geschaffen was Strömung, Licht und auch Ruhe vor dekorierungsfreudigen Mitbewohnern anbelangt. Bilder gibt es bei Gelegenheit. Zum Glück oder leider ist schon fast alles vollgestellt mit Ablegern, muss dringend wieder eine Verkaufaktion machen um Platz für neue Korallen zu schaffen.

Im Hauptbecken wissen die Fische gar nicht, wie ihnen geschieht. Auf einmal ist fast der komplette Sandboden von Ablegern befreit. Freies Schwimmfeld sowie ein riesengroßes Betätigungsfeld für die Umgrabeaktionen der beiden Grundeln ist geschaffen worden. 😉

AquaPIC und Technikbecken (in aller Kürze…)

Letztens habe ich einen AquaPIC gekauft, der in nächster Zukunft als Aqua-Computer am Becken fungieren soll. Bisher läuft nur die Lichtsteuerung über das Gerät. Leitwert, Temperatur, pH sowie auch die Balling- und Pegelsteuerung sollen noch folgen. Dazu wird eine dritte Steckdosenleiste oder eine seperate Relais-Platine installiert, über die dann direkt 12-Volt-Verbraucher angeschlossen werden können. Bei Gelegenheit mehr Informationen. An dieser Stelle aber schon einmal herzlichste Grüße an Mattin (Martin Schanzmann) vom Diskusforum, einem der Macher des AquaPIC, sowie auch Oliver Neubert hier aus Esslingen, der auch mit Ideen und Taten an den aktuellen AquaPIC-Themen dran und mit dabei ist.

Das Technikbecken habe ich umgeräumt. Hier soll im großen Abteil ein Ablegerbecken entstehen. Momentan stehen die Ableger alle im Hauptbecken auf dem Sand – und das sieht aus wie in einem Tante-Emma-Laden. Desweiteren haben die Fische keinen richtigen Platz mehr. Dies soll sich ändern. Bevor es losgehen kann, bin ich noch auf der Suche nach einer geeigneten Lampe dafür, u.a. bei eBay. Auch hierzu bei Gelegenheit mehr Infos… 😉

Nach Curacao und Hemmoor

Ein längerer und ein kürzerer Tauchurlaub standen an. 2 Wochen Curacao Anfang April und dann noch 4 Tage Hemmoor Anfang Mai. Das Aquarium sowie der Inhalt hat das aber alles gut überstanden, wir haben die Urlaubsvertretung gut gebrieft wie es scheint. 😉 Das einzige Problem, das auftrat, war hausgemacht. Habe vergessen, nach dem vorurlaublichen Wasserwechsel die Pegelanlage wieder einzuschalten – wie dämlich.

Missing in action war nach dem Curacao-Urlaub lediglich einer der beiden Putzerlippis, keine Ahnung, was hier passiert ist. Und die Monodikrabbe, die im Becken wohnt(e) und sich nicht fangen lässt, wurde seit Wochen nicht gesichtet, auch nicht mit Rotlicht in der Nacht. Nicht, dass hier etwas passiert ist. Ich liebe Krabben, auch wenn sie ab und an Probleme machen, aber töten würde ich sie nicht, im Technikbecken hat es ja genügend Platz.

Der angefressene Kamm des zweiten Docs wächst und wächst, es wird aber noch Monate dauern bis der Kamm wieder vollständig ist. Die Grundel fühlt sich augenscheinlich wohl und wächst langsam, aber sichtbar. Auch dem Salarias geht es gut, er hat auch das Vergnügen, das große Becken ganz alleine zu beackern. Hier beobachten wir eine deutliche Größenzunahme sowie einen permanent dicken Bauch. 😉

Auch die Korallen legen immer mehr zu. Morgen wird mal wieder gemessen und ein Wasserwechsel gemacht.

Helmut hat sich gehäutet während des Karibikurlaubs, in seinem Becken sieht es nach der heutigen Putzaktion wieder gut aus. Das Becken hat übrigens beim Aquarium des Monats Mai 2008 mitgemacht, ist aber leider nur 2 von 4 geworden. Aber immerhin. 🙂

Zweiter Hawaii-Dok

Gestern haben wir bei Uwe einen zweiten Hawaii-Dok geholt. Uwe hat(te) drei Hawaii-Doks im Becken, von denen zwei von seinem großen Naso-Dok massivst angegangen wurden. Die beiden armen Fische sehen arg zerrupft aus, fast die beiden Kämme oben und unten sind fast ganz abgebissen.

Einen der beiden Doks, den kleineren, haben wir mitbekommen, um Austausch gegen Korallenableger. Habe den Fisch erst einmal in einer Schwimmschule im Becken umschauen lassen und dann gegen 22:30 Uhr, also eine Stunde bevor das Licht aus ging, ins Becken gesetzt. Der Platzhirsch Hawaii-Dok war schon vorher sehr erregt und jagte den armen neuen Fisch. Gut, dass eine Stunde später das Licht aus ging.

Heute morgen war weniger los, aber immer noch ein praktisch mit den Zähnen fletschender Hawaii-Dok und ein Neuling, der sehr ängstlich wirkte. Mal schauen, wie es weiter geht.

Monodikrabbe killt Sechsstreifenlippi

Der Titel dieses Beitrags lässt ja schon ahnen, was ich hier erzählen möchte.

Heute kurz vor’m Frühstück (also um 13 Uhr 😉 ) habe ich mir das Becken angeschaut und dabei auch putzmunter den großen Sechsstreifenlippi rumschwimmen sehen. Und wie immer einer der Monodikrabben hinter der Riffrückwand. Auch ansonsten sah alles wunderbar aus. Nach dem Frühstück war dann Teil 2 der Beckenbeschau durchgeführt. Dabei standen mir dann recht schnell die Haare zu Berge! Hinter der Riffrückwand die Monodikrabbe und der große Sechsstreifenlippi:

🙁

Für mich gibt es hier eigentlich nur eine Erklärung: Habe schon mehrfach die Sechsstreifenlippis hinter der Rückwand entdeckt. Hier gibt es nur einen schmalen Spalt zwischen der Rückseite der Rückwand und der Glasscheibe. Gerne hält sich hier die Wurdemanni tagsüber auf, die besagte Monodikrabbe und die Lippis schauen hier gerne auch mal rein und sich um. Beim letzten Ausflug des großen Sechsstreifenlippis war dann wohl die Monodikrabbe zur Stelle. Der Titel dieses Beitrags könnte also auch heißen: Monodikrabbe killt zwei Sechsstreifenlippis

Habe gestern ja schon beschrieben, dass mir letztens schonmal ein Lippi verstorben ist. Auch dieser Lippi lag hinter der Rückwand, allerdings nagte die Monodikrabbe da aktuell nicht dran, allerdings war sie auch in der Nähe. Wunderte mich noch die Nacht vorher, dass der Lippi hinter der Rückwand in halber Höhe pennt, habe mir aber nichts dabei gedacht und vermutet, dass er dann in der Nacht verstorben ist. Nicht so unsinnig, allerdings denke ich inzwischen, dass auch hier die Monodikrabbe entscheidend nachgeholfen hat.

Momentan beobachte ich übrigens, dass der tote Lippi von der Monodikrabbe erstmal beiseite gelegt wurde. Nach 11 Stunden Knabbern ist nun also wohl erstmal gut. Passt auch zum Ablauf des ersten Todesfalles.

Meine Begeisterung hält sich, wie man sich vorstellen kann, in Grenzen. 🙁

Folge: Sofortiger Platzverweis fuer die Monodikrabbe, auch ihren Kollegen, die zweite Monodikrabbe (und die hatte ich gestern ja noch in der Hand, Bilder liefere ich dann bei Gelegenheit noch nach). Bin ja wirklich ein Krabbenfan, aber so etwas lasse ich mir nicht gefallen. Die beiden Krabben werden, sobald ich sie gefangen (die abgesägte Colaflasche mit Muschelfleisch steht schon im Becken) habe, im Ablaufschacht (10x60cm) wohnen müssen.

Bevor jemand vermutet, die Krabben hätten Hunger: Füttere die Krabben schon lange und regelmäßig (1-2 Mal die Woche) mit Futtertabletten und ab und an mit Frischfleisch. Denke, das sollte reichen um nicht auf doofe Ideen zu kommen.

Jahreswechsel 2007/2008

Lange habe ich nicht mehr über die Neuigkeiten geschrieben. Das werde ich jetzt in einem wohl recht langen Beitrag nachholen.

Balling läuft inzwischen fast optimal. Messe nicht mehr täglich, momentan eher ein- oder zweimal die Woche. Das reicht auch, denn die Werte sind so gut wie eingependelt. Ein Problem machte mir nur die Pumpe der Calcium-Kammer, die auf einmal nicht mehr funktionierte. Förderte einfach nichts. Habe sie wieder in Betrieb genommen indem ich den Schlauch durchgeblasen habe. Da hat sich wohl etwas verklemmt.

Phosphat macht mir nach wie vor Probleme. Von Steffen habe ich das Becken wohl mit einem Wert von 0,3 übernommen. Hier habe ich dann nie richtig messen können, da der Wert beim Rowa-Test jenseits der Skala von 0,45 lag und ich beim Salifert-Test dank der beiliegenden Farbskala, anhand derer zumindest ich nichts sinnvolles ablesen kann, zwischen 0,5 und 1,0 geschätzt habe. Im Meerwasserforum kam der Vorschlag, das Wasser zu verdünnen und dann mit Rowa zu messen. Simple und geniale Idee (warum bin ich da selbst nicht drauf gekommen?), die einen Phosphat-Wert von 1,36 (4*0,34) ans Tageslicht brachte. Im Forum will man diesen Wert nicht glauben, da ansonsten schon diverse Steinkorallen (v.a. die Hystrix) hinüber sein müssten, nichtsdestotrotz muss dagegen etwas unternommen werden. Dies ist auch geschehen, in einem separaten Beitrag mehr dazu.

Dem Besatz geht es blendend, wenn man von zwei Ausfällen absieht: Dem Stern-Mandarin Männchen und dem Sechsstreifenlippi, den ich von Steffen übernommen habe. Der Mandarin war schon superschlank, als ich ihn übernommen habe und leider ließ er sich nicht wirklich zum Fressen überreden. 2-3 Granulatkörnchen fraß er, das war aber wohl zu wenig. Der Sechsstreifenlippi lag eines Abends tot im Becken und war schon halb von den Einsiedlern aufgefressen. Die Anemone hat sich über das üppige Futter gefreut. Ich schrieb ja, dass sich beide Lippis gekloppt haben, bzw. der Lippi von Steffen unseren vermöbelt hat, der dann im Aufbau mit der Grundel zusammen gelebt hat. Dieses Verhalten wurde nach einigen Tagen eingestellt und die beiden Tiere vertrugen sich und schwammen friedlich durchs Becken. Es kamen auch neue Tiere hinzu, in einem separaten Beitrag mehr dazu.

Die Felsengarnelen von Roger sind der Knaller, diese Tiere sind auf jeden Fall zu empfehlen! Sind den ganzen Tag zu sehen und verhalten sich auch recht lebhaft. Kommen auch auf die Hand und fangen direkt an zu putzen. Nur muss hier ein umrandetes Becken gewährleistet sein, ansonsten hat man nicht lange etwas von diesen Tieren. Sie springen sehr gerne durch die Gegend, im Falle der Beckenhaltung natürlich eine ungünstige Angewohnheit. Habe mehrfach die Tiere auf dem Laminat aufgelesen (sie scheinen es auch recht lange ohne Wasser auszuhalten) bevor ich die Umrandung komplettiert habe. Leider gelang mir die Rettung nicht immer rechtzeitig. 🙁

Oliver Neubert ist vom Bodensee zurück nach Esslingen gezogen. Da er momentan nur ein Übergangsbecken betreibt, habe ich von ihm diverse schöne Korallen bekommen. Dazu auch mehr in einem separaten Beitrag. Bin gespannt, wie das neue Becken von Oli aussehen wird, er hat da ja einiges vor, man darf gespannt sein.

Demnächst dann noch neue Bilder und Beiträge zu den oben angekündigten Themen. Sollte ich etwas vergessen haben, werde ich dann auch darüber berichten.