PO4 bei 0,09

Nachdem ich ja nun ja seit Ende Mail auf mehr oder weniger ähnlichen (zwischen 0,20 und 0,30) PO4 Werten auf einer Art Plateau war habe ich ja Ende November die Lanthandosierung erhöht. Heute konnte ich einen PO4 Wert von 0,09 messen. Wow! Nun heißt es aufpassen und häufig messen. Nicht, dass ich das Aquarium mit PO4 = 0,00 an die Wand fahre. Es ist auch immer noch die Nachforschung offen, wo ich meine Depots haben könnte. Ein sinnvoller Test könnte wie gesagt sein, etwas Sand in Osmosewasser zu geben und nach Schütteln dieses Wasser zu messen. Sand wäre austauschbar, beim Aufbau, speziell der eingebauten Keramik, ist das schon schwieriger.

Der weiße Belag an den Scheiben, der das Aquarium milchig erscheinen lässt, macht mir immer noch zu schaffen. Kriegt man weg, aber man muss da schon hart ran mit der Klinge. Außerdem setzt sich der weiße Feststoff dann ja irgendwo ab, muss ja auch nicht sein auf Dauer. Wäre echt gut, wenn ich nicht mehr ewig Lanthan dosieren müsste.

Meerwasser im Kölle Zoo in Esslingen

Frohe Weihnachten! Ja, im Neckarcenter hier bei uns in Esslingen hat der Kölle Zoo auch Meerwasser. Robert von anker & meehr war dort zu Besuch (und ist auf dem Hin- oder Rückweg nicht bei mir gewesen, ts ts… ;-) ) und hat vor ein paar Tagen dieses Video dazu veröffentlicht.

Unser Besuch beim Kölle Zoo in Esslingen, der neuste Markt der Kölle Zoo Gruppe

Mandarin, Schleimfisch und Felsenkrabbe

Nach doch einiger Zeit sind die letzten Wochen mal wieder neue Tier aus dem Zooladen in das Aquarium angezogen. Ein Mandarinfisch-Leierfisch (Synchiropus splendidus), ein Zweifarbiger Schleimfisch (Ecsenius bicolor) und eine Felsenkrabbe (Percnon gibbesi).

Beim Mandarin haben wir uns erst davon überzeugt, dass dieser auch Frostfutter frisst. Und das tat das Tier dann auch, und sogar Mysis. Inzwischen sieht der Fisch ziemlich fett aus. Ich hoffe, das bleibt auch so. Beim Schleimfisch haben wir ein sehr kleines Exemplar gekauft, da wir die Raufbolde noch von früher kennen. Aktuell ist es der friedlichste Fisch, den man sich überhaupt nur vorstellen kann. Auch hier hoffe ich, dass das so bleibt. Und die Krabbe – endlich! Wollte ich schon immer haben, war aber irgendwie immer zu geizig. Gestern dann nicht mehr und ich hab sie einfach mitgenommen.

Neue Futter-Ei Videos

Habe gestern zwei neues Videos zum Futter-Ei aus dem 3D Drucker gemacht. Einmal von der Fütterung und einmal von der Benutzung, also, wie man es zu- und wieder aufschraubt.

Binnenmeer.de Futter-Ei: Fütterung mit der Futterhilfe aus dem 3D-Drucker

Binnenmeer.de: Handling Futter-Ei (zuschrauben, aufschrauben, Magnet)

ICP Test die zweite

Nach dem ICP Test im Frühjahr habe ich nun erneut einen bei Fauna Marin machen lassen. Grund war, trotz sehr genauem Hanna-Tester einmal den PO4 Wert prüfen zu lassen und auch, um zu schauen, warum einige Steinkorallentestableger, die ich neulich eingesetzt habe, fast ausnahmslos kaputt gegangen sind. Das habe ich so nicht erwartet, da der PO4 Wert zu der Zeit (8.11.) auf 0,19 war, so niedrig habe ich in 15 Jahren Meerwasseraquaristik noch keinen PO4 gemessen. ;-)

Der ICP Test (Messdatum 20.11.) hat offenbart, dass ich nun wieder bei 0,29 bin. Entweder misst der Hanna ein wenig zu optimistisch oder es lag tatsächlich daran, dass ich in den knapp 2 Wochen zwischen den Messungen auch mal vergessen hatte, die Lanthanlösung nachzufüllen und ~1,5 Wochen nichts dosiert habe. Das heißt natürlich, dass ich irgendwo Phosphat habe, das dann ins Freiwasser geht. Unschön. Ich muss nun mal hergehen und Sand rausnehmen und in Osmosewasser geben, schütteln und dann Phosphat messen. Sand kann ich tauschen, mit der festeingebauten Keramikrückwand wird das so nicht gehen.

Die Lanthandosierung habe ich nun wieder etwas erhöht. Im März habe ich ja zuerst mit 90ml auf 2 Liter Osmosewasser begonnen und dies nach einer Woche auf 67%, also 60ml, verringert. Nun habe ich auf 87% des Startwertes, also 78ml, erhöht. Bei einer weiterhin gleichbleibenden Dosierung von 10ml/Stunde direkt in die Reaktorkammer des Abschäumers.

Der ICP Test zeigt auch, dass ich teilweise viel zu wenig Spurenelemente drinnen habe. Ich dosiere daher seit heute Tropic Marin K+ und A- ELEMENTS 1Amazon Affiliate Link. Bei Bestellung erhalte ich ein paar Cent Provision. Wichtig: Am Preis auf Amazon ändert sich für Dich nichts! Es handelt sich lediglich um einen Bonus, den mir Amazon für die Empfehlung gut schreibt. um die Spurenelemente nach oben zu bekommen. Wasserwechsel mache ich ja seit Anfang März wieder regelmäßig (alle 1-3 Wochen 60 Liter), aber übertreiben darf ich es hier auch nicht. Denn aufgrund der fehlenden Verbraucher für Ca und Mg habe ich diese Werte am oberen Limit. Über große und viele Wasserwechsel also die Spurenelemente ins Becken zu kriegen, geht so also auch nicht.

Hier das komplette Testergebnis:

Verweise[+]

Was es heutzutage alles gibt

Was es heutzutage alles gibt, hier ein Beispiel:

Showtank Teil 45: Die Querstrompumpe Maxspect MJ-GF4k

Da weiß ich nicht so recht, was ich mit meinen Tunze (Nano)Stream Pumpen da sagen soll. Oder meiner uralten Red Dragon Rückförderpumpe. ;-) Immerhin habe ich ja seit Anfang des Jahres einen neuen Abschäumer. Aber nur, weil der alte Abschäumer von Tunze kaputtgegangen ist.

Der YouTube-Kanal von anker & meehr von Robert und Claudia ist übrigens auch ansonsten sehr informativ und empfehlenswert, ruhig mal abonnieren.

Coladosenaquarium abgebaut

…erst einmal. Wir fahren in Urlaub, und da will ich unseren Fishsittern nicht auch noch das Nanobecken auf’s Auge drücken. ;-)

Ein kurzes Fazit von 3 Monaten Coladosenaquarium: Es ist nicht so einfach, wie man sich das vorstellt. Doof ist beispielsweise, dass die Lampe sich nicht den letzten Zustand merkt. Dh, macht man sie im eingeschalteten Zustand stromlos und gibt ihr dann wieder Strom, bleibt sie aus. Man muss dann erstmal ein paar Mal den Einschalter drücken bis sie auf höchster Lichtstärke brennt. Die kleineren Lichtstärken machen bei Meerwasser keinen Sinn. Das heißt also, Licht muss von Hand an- und ausgeschaltet werden. So ergaben sich bei mir teilweise sehr unregelmäßige Beleuchtungszeiten. Nicht optimal.

Das Licht ist sicherlich nicht ausreichend um dauerhaft Steinkorallen zu halten. Auch muss man bei Weich- und Hornkorallen schauen, was geht. Ich war nur mit ganz einfachen Weichkorallen erfolgreich.

Putzen und Reinigen war okay, das geht ganz gut mit Wattestäbchen. Man sollte aber nicht zu lange warten, sonst kriegt man die Scheibe (die nicht aus Glas sondern Acryl ist, also Vorsicht mit verkratzen!) nicht mehr so leicht sauber.

Wasserwechsel sollte man mindestens 1mal die Woche machen, eher alle 3 Tage. Ich habe es maximal einmal die Woche hinbekommen. Das war eigentlich zu wenig. Beim Wasserwechsel habe ich dann meist auch etwas Sand ausgetauscht.

Macht man den Wasserwechsel verlässlich alle 3 Tage, dann hat man vermutlich auch nicht so viele Probleme mit dem Verdunstungswasser. Das ist nämlich in der Tat ein Thema, das man nicht außer Acht lassen sollte. Ich hatte dazu etwas Osmosewasser und eine 20ml Spritze bereit und habe manuell jeden Tag ein wenig nachdosiert. Achtung, nicht zu viel, sonst läuft das Technikbecken über, wenn der Strom abgeschaltet wird.

A propos Rückförderpumpe: Diese hat bei mir ein wenig Luft hochgepumpt, sodass ich immer ein paar feine Luftblasen im Aquarium hatte. Diese haben sich dann am Aufbau festgesetzt. Das sah nicht optimal aus und man hatte immer diesen Cyano-Eindruck. Habe daher an der Pumpe ein wenig Paketband um den Anschluss gewickelt, wo diese in den rechten Schacht nach oben geht. Nimmt man zu viel, kann man die Pumpe da nicht mehr reinstecken, daher habe ich auch Paketband genommen, da es sehr dünn ist.

Ich werde das Becken definitiv wieder aufbauen, will mir aber dazu erst einmal ein genaueres Ziel überlegen.