Aqua-Sommerbilder 2009

Zur späten Stunde mal wieder ein Bilderupdate. Angestossen dadurch, dass das Becken unbedingt leerer werden muss und ich Bilder für die Verkaufsthreads in den entsprechenden Foren brauche. 😉

Getan hat sich in den letzten Monaten nicht viel. Momentan ist die Optimierung des Aquacomputers in Arbeit, hier wird es dann beizeiten einen seperaten Beitrag geben. Der Seeigel ist gestorben, trotz intensiver Zufütterung von Norialgen – am Futter kann es also eher nicht gelegen haben. Ein paar neue Tiere kamen hinzu und sollen diese Woche noch hinzukommen, aber dazu beizeiten auch mehr. Wasserwerte stellen zwar aktuell kein Problem dar, sind aber dramatisch. Durch die Nicht-Überprüfung des Nachfüllwassers (Mischbettharz erschöpft…) hat sich das Becken einen Nitratwert von ~50mg/l eingefangen. Dieser wird z.Zt. langsam wieder nach unten gefahren. Wie man auf den Bildern allerdings sehen kann, kommen alle Korallen damit gut zurecht. Die tote Seriatopora hatte andere Gründe…

Hier also die Bilder:

7. September 2009:

23. August 2009:

27. Juli 2009:

15. Juni 2009:

11. Juni 2009:

Erste Jahreshälfte 2009

In den letzten Monaten wurde ich etwas schreibfaul. Gut, es tat sich auch nicht sooo viel, aber einige Dinge gibt es schon zu berichten. Ich hoffe, dass ich noch alles zusammenbekomme.

First of all: Die beiden Clownis pflegen seit dem Winter alle zwei Wochen ein neues Gelege Eier. 🙂 Dies hat den Effekt, dass die eh schon total unfreundliche und aggressive Clownsdame noch viel schlimmer geworden ist. 😉 Hantieren im Becken ohne attackiert zu werden ist unmöglich. Wir sind uns noch nicht sicher, ob wir mal einen Nachzuchtversuch starten sollen – ist halt viel Aufwand.

Ein Pfaffenhutseeigel sowie zwei Tigerschnecken sind im Winter eingezogen. Der Seeigel ist sogar einer der netten Sorte und räumt nichts um – obwohl das Tier recht groß ist. Die beiden Tigerschnecken sieht man nur alle paar Wochen mal, das wären mit Sicherheit schöne und interessante Tiere für ein Nanobecken. Aber Hauptsache es geht ihnen gut. Im Technikbecken ist ein grüner Schlangenstern eingezogen und sorgt für die Müllentsorgung. Von Lars, einem Benutzer aus dem Meerwasserforum, habe ich eine kleine terroristische Krabbe bekommen. Diese wohnt nun zusammen mit der Krabbe von Danny im Technikbecken.

Leider ist die Tridacna-Muschel eingegangen. Innerhalb von drei Tagen änderte sich der Zustand von „schaut ein bisschen angepisst aus“ auf „tot“. 🙁 Auch nicht viel Glück hatten wir mit einer zweiten Putzergarnele, die innerhalb von wenigen Tagen wieder verschwand. So ganz verstehe ich das nicht, denn die andere Putzergarnele hält sich nun schon über Jahre, während dazu gekaufte Artgenossen nun schon zum zweiten oder dritten Mal nach wenigen Tagen wieder verschwunden sind. Genau so wenig Glück hatten wir mit einer Percron gibbesi Krabbe. Diese haben wir zwei Wochen vor dem Australienurlaub eingesetzt, danach war sie spurlos verschwunden. Wer tut dieser Krabbe etwas an fragt man sich da? Nehme mal an, dass sie irgendwie krank war oder eine Häutung schief ging. Auch nach dem Urlaub verschwunden war die Partnergrundel des Knallkrebses. Da ich nicht weiß, wie alt diese Tiere werden können, kann ich weder einen gewaltsamen noch einen natürlichen Tod ausschließen. Fest steht auf jeden Fall, dass der Fisch schon bei Steffen im Aquarium existierte und somit schon einige Jahre alt war. Eventuell sind Knallkrebs und Grundel auch nur nach hinten ins Becken umgezogen. Auf jeden Fall ist der Knallkrebs nach wie vor munter am Lärm machen.

Das Ablegerbecken erfreut sich maximaler Belegung durch Korallenableger. Die Beleuchtung scheint gut zu sein, denn die Korallen wachsen dort mindestens genau so gut wie oben im Becken. Obwohl wir viele Korallen verkaufen konnten, steht immer noch alles voll. Hier werden in den nächsten Wochen weitere Verkaufsaktionen folgen müssen. Vor allem die Gorgonien schatten links im Becken doch gewaltig ab.

Phosphat ist immer noch ein Thema, des Weiteren ist die Ballinganlage mehr oder weniger außer Betrieb aufgrund technischer Probleme. Hier hoffe ich, bald einen Ersatz zu haben. Bis dahin steht Balling-von-Hand an.

Grundeln und Kugelfisch

In den letzten Monaten sind zwar nicht viele Tiere hinzugekommen, aber ganz ohne neue Tiere sind wir doch nicht geblieben.

Zum einen haben wir von Hannes aus Kornwestheim zwei nette kleine Zitronengrundeln (Gobiodon citrinus). Bei Hannes haben die Grundeln wohl Steinkorallen angefressen, hier verhalten sie sich sehr pfleglich. Die eine Grundel, die wir zuerst bekommen haben (Hannes hatte massive Probleme, die Tiere rauszufangen 😉 ), ist direkt in der Hystrix eingezogen, die zweite Grundel wohnt meistens in der Calendrium. Ab und zu besuchen sie sich gegenseitig, ab und an zicken sie sich auch an. Keine Ahung, was die Tiere für ein Geschlecht haben.

Danny hat mich auf ein Pärchen Maiden Schläfergrundeln (Valenciennea puellaris) aufmerksam gemacht. Sieht man nicht oft, dass sich solche Grundeln wirklich gut verstehen. Und die beiden taten und tun es wirklich! Schwimmen auch hier im Becken immer zusammen herum und bewohnen auch eine Höhle gemeinsam. Eine Pracht, die beiden zu beobachten. Ein echtes Highlight in unserem Becken. Danke Danny an dieser Stelle nochmal! 🙂 Bis die Grundeln sich im Becken wohl gefühlt haben, mussten wir das Becken über Wochen zusätzlich mit Handtüchern abdecken.

Der letzte Neuankömmling ist ein hübscher Sattspitzkopfkugelfisch (Canthigaster valentini). So etwas war schon immer unser Traum. Der Fisch ist auch der Star im Becken, so witzig wie er rumschwimmt mit seinen Propellerflossen. Diese Art ist dafür bekannt, Korallen anzufressen, dies konnten wir noch nicht beobachten. Füttert man das Tier gut, passiert dies auch nicht. Anscheinend. Na lassen wir uns überraschen. 😉

Die logische Folge des neuen Helmut-Hauses ;-)

Gerade mal einen Monat hat es gedauert bis Helmut die Gunst der Stunde genutzt hat. Wir waren über’s Wochenende nicht da und schon durften wir gestern abend einen frisch gehäuteten Helmut betrachten. Kann noch nicht wirklich lange her gewesen sein, denn Helmut war nach wie vor recht scheu und ängstlich. Auch letzte Woche war schon spürbar, dass bald eine Häutung ansteht. Helmut war wie immer bei so etwas nicht hungrig und zeigte sich übellaunig.

Nun bin ich mal gespannt, wie groß er wirklich geworden ist sobald er sich dann mal richtig zeigt. 😉

Hier ein paar Bilder der alten Haut:

Helmuts viertes Haus

Heute kam das Tritonshorn von eBay hier an. Nicht ganz billig der Spaß, aber es war nirgends sonst ein passendes Haus für Helmut aufzutreiben. Hier die technischen Daten und schonmal ein erster Blick auf die neue Behausung:

  • 345 Gramm
  • Gesamtlänge 26 cm

Kaum war das Haus im Becken, da ging es auch schon los. Leider war Helmut diesmal nicht so fotogen wie beim letzten Umzug, aber ein paar nette Bilder sind schon dabei:

Stolz wie Oskar läuft Helmut nun durch’s Becken. Verglichen mit dem letzten Haus wiegt die neue 1-Zimmer-Wohnung nun ja um die 100 Gramm weniger, er hat also keine Probleme, damit rumzulaufen.

Über ein Jahr hat es übrigens gedauert, bis ich Helmut endlich ein neues Haus anbieten konnte…

Nun kann er aber wieder kräftig wachsen, der Kleine. 😉

Aqua-Bilder März bis Juni 2008

So, endlich wieder neue Bilder. Habe die letzten drei Monate kaum fotografiert, war einfach etwas zu faul.

Die Grundel ist leider in den Tod gesprungen, wir haben sie vor ein paar Tagen unter dem Sofa gefunden. Mir ist schleierhaft, wie sie über die Abdeckung drüber gekommen ist.

Eine der drei Anemonen, die, die ganz hinten an der schwenkbaren Pumpe saß, ist da auch hineingeraten, habe eines Mittags die Überreste im Becken gefunden. Und die Anemonenkrabbe angenervt auf der Pumpe sitzend. Schade. Allerdings habe ich das Gefühl, dass sich die größere der zwei verbleibenden Anemonen schon wieder teilt.

Ansonsten ist aber alles in bester Ordnung. Die Korallen wachsen wie wild, den Fischen geht es auch gut. Eigentlich langweilig… 😉 …aber gut so!

23. Juni:

1. April:

Aus zwei mach drei…

Tja, so schnell kann es gehen. Hatte wohl nicht richtig geguckt, denn aus der einen großen Anemone sind nicht zwei sondern sogar drei kleinere Anemonen geworden! Gestern abend ist’s mir aufgefallen. Steffen, das ist doch fast wie ein Deja-Vu, oder? 😉

Blöd, dass die kleinste der drei Anemonen an der ursprünglichen Stelle sitzt, die beiden anderen Tiere hocken unter einem großen Riffblock, in einem Tier hockt die Anemonenkrabbe. Die Clownis wissen nicht so recht, was sie tun sollen und sind mal hier, mal hier zu sehen. Sehr interessant zu beobachten. Nun ist nur zu hoffen, dass die Anemonen nun nicht massiv anfangen, sich im Becken umzuschauen. Habe Angst um die anderen Korallen sowie auch um die Anemonen. Immerhin gibt es vier Nanostreams, in die sie geraten könnten.

Gestern waren wir beim Flora und haben neun Landeinsiedler gegen ein fettes Mandarinweibchen getauscht. Somit hat unser einsamer Mandarinmann wieder einen Partner. Die Dame ist momentan noch sehr passiv und guckt nur rum. Sie sieht aber nicht krank aus und wird auch von den Sechsstreifenlippis so gut wie in Ruhe gelassen. Hoffen wir, dass sich das so positiv weiterentwickelt.

Anemone hat sich wieder geteilt

Zum zweiten Mal ist’s nun passiert, die Anemone hat sich geteilt. Heute ist es mir aufgefallen, war aber auch gar nicht so einfach. Das neue kleinere Tier sitzt recht versteckt unter einer Steinplatte und traut sich kaum hinaus. Man könnte fast hoffen, dass das auch so bleibt. Nicht, dass das Tier auf einmal das Aquarium für sich entdecken will und auf seinem Weg alle möglichen Korallen platt macht bevor es dann in einer Nanostream endet.

So sesshaft die Muttertiere ja sind (zumindest bei mir), so wanderfreudig sind die Jungtiere.

Mal gucken, wie es weiter geht. 😉