Erste Jahreshälfte 2009

In den letzten Monaten wurde ich etwas schreibfaul. Gut, es tat sich auch nicht sooo viel, aber einige Dinge gibt es schon zu berichten. Ich hoffe, dass ich noch alles zusammenbekomme.

First of all: Die beiden Clownis pflegen seit dem Winter alle zwei Wochen ein neues Gelege Eier. 🙂 Dies hat den Effekt, dass die eh schon total unfreundliche und aggressive Clownsdame noch viel schlimmer geworden ist. 😉 Hantieren im Becken ohne attackiert zu werden ist unmöglich. Wir sind uns noch nicht sicher, ob wir mal einen Nachzuchtversuch starten sollen – ist halt viel Aufwand.

Ein Pfaffenhutseeigel sowie zwei Tigerschnecken sind im Winter eingezogen. Der Seeigel ist sogar einer der netten Sorte und räumt nichts um – obwohl das Tier recht groß ist. Die beiden Tigerschnecken sieht man nur alle paar Wochen mal, das wären mit Sicherheit schöne und interessante Tiere für ein Nanobecken. Aber Hauptsache es geht ihnen gut. Im Technikbecken ist ein grüner Schlangenstern eingezogen und sorgt für die Müllentsorgung. Von Lars, einem Benutzer aus dem Meerwasserforum, habe ich eine kleine terroristische Krabbe bekommen. Diese wohnt nun zusammen mit der Krabbe von Danny im Technikbecken.

Leider ist die Tridacna-Muschel eingegangen. Innerhalb von drei Tagen änderte sich der Zustand von „schaut ein bisschen angepisst aus“ auf „tot“. 🙁 Auch nicht viel Glück hatten wir mit einer zweiten Putzergarnele, die innerhalb von wenigen Tagen wieder verschwand. So ganz verstehe ich das nicht, denn die andere Putzergarnele hält sich nun schon über Jahre, während dazu gekaufte Artgenossen nun schon zum zweiten oder dritten Mal nach wenigen Tagen wieder verschwunden sind. Genau so wenig Glück hatten wir mit einer Percron gibbesi Krabbe. Diese haben wir zwei Wochen vor dem Australienurlaub eingesetzt, danach war sie spurlos verschwunden. Wer tut dieser Krabbe etwas an fragt man sich da? Nehme mal an, dass sie irgendwie krank war oder eine Häutung schief ging. Auch nach dem Urlaub verschwunden war die Partnergrundel des Knallkrebses. Da ich nicht weiß, wie alt diese Tiere werden können, kann ich weder einen gewaltsamen noch einen natürlichen Tod ausschließen. Fest steht auf jeden Fall, dass der Fisch schon bei Steffen im Aquarium existierte und somit schon einige Jahre alt war. Eventuell sind Knallkrebs und Grundel auch nur nach hinten ins Becken umgezogen. Auf jeden Fall ist der Knallkrebs nach wie vor munter am Lärm machen.

Das Ablegerbecken erfreut sich maximaler Belegung durch Korallenableger. Die Beleuchtung scheint gut zu sein, denn die Korallen wachsen dort mindestens genau so gut wie oben im Becken. Obwohl wir viele Korallen verkaufen konnten, steht immer noch alles voll. Hier werden in den nächsten Wochen weitere Verkaufsaktionen folgen müssen. Vor allem die Gorgonien schatten links im Becken doch gewaltig ab.

Phosphat ist immer noch ein Thema, des Weiteren ist die Ballinganlage mehr oder weniger außer Betrieb aufgrund technischer Probleme. Hier hoffe ich, bald einen Ersatz zu haben. Bis dahin steht Balling-von-Hand an.

Grundeln und Kugelfisch

In den letzten Monaten sind zwar nicht viele Tiere hinzugekommen, aber ganz ohne neue Tiere sind wir doch nicht geblieben.

Zum einen haben wir von Hannes aus Kornwestheim zwei nette kleine Zitronengrundeln (Gobiodon citrinus). Bei Hannes haben die Grundeln wohl Steinkorallen angefressen, hier verhalten sie sich sehr pfleglich. Die eine Grundel, die wir zuerst bekommen haben (Hannes hatte massive Probleme, die Tiere rauszufangen 😉 ), ist direkt in der Hystrix eingezogen, die zweite Grundel wohnt meistens in der Calendrium. Ab und zu besuchen sie sich gegenseitig, ab und an zicken sie sich auch an. Keine Ahung, was die Tiere für ein Geschlecht haben.

Danny hat mich auf ein Pärchen Maiden Schläfergrundeln (Valenciennea puellaris) aufmerksam gemacht. Sieht man nicht oft, dass sich solche Grundeln wirklich gut verstehen. Und die beiden taten und tun es wirklich! Schwimmen auch hier im Becken immer zusammen herum und bewohnen auch eine Höhle gemeinsam. Eine Pracht, die beiden zu beobachten. Ein echtes Highlight in unserem Becken. Danke Danny an dieser Stelle nochmal! 🙂 Bis die Grundeln sich im Becken wohl gefühlt haben, mussten wir das Becken über Wochen zusätzlich mit Handtüchern abdecken.

Der letzte Neuankömmling ist ein hübscher Sattspitzkopfkugelfisch (Canthigaster valentini). So etwas war schon immer unser Traum. Der Fisch ist auch der Star im Becken, so witzig wie er rumschwimmt mit seinen Propellerflossen. Diese Art ist dafür bekannt, Korallen anzufressen, dies konnten wir noch nicht beobachten. Füttert man das Tier gut, passiert dies auch nicht. Anscheinend. Na lassen wir uns überraschen. 😉

Aus zwei mach drei…

Tja, so schnell kann es gehen. Hatte wohl nicht richtig geguckt, denn aus der einen großen Anemone sind nicht zwei sondern sogar drei kleinere Anemonen geworden! Gestern abend ist’s mir aufgefallen. Steffen, das ist doch fast wie ein Deja-Vu, oder? 😉

Blöd, dass die kleinste der drei Anemonen an der ursprünglichen Stelle sitzt, die beiden anderen Tiere hocken unter einem großen Riffblock, in einem Tier hockt die Anemonenkrabbe. Die Clownis wissen nicht so recht, was sie tun sollen und sind mal hier, mal hier zu sehen. Sehr interessant zu beobachten. Nun ist nur zu hoffen, dass die Anemonen nun nicht massiv anfangen, sich im Becken umzuschauen. Habe Angst um die anderen Korallen sowie auch um die Anemonen. Immerhin gibt es vier Nanostreams, in die sie geraten könnten.

Gestern waren wir beim Flora und haben neun Landeinsiedler gegen ein fettes Mandarinweibchen getauscht. Somit hat unser einsamer Mandarinmann wieder einen Partner. Die Dame ist momentan noch sehr passiv und guckt nur rum. Sie sieht aber nicht krank aus und wird auch von den Sechsstreifenlippis so gut wie in Ruhe gelassen. Hoffen wir, dass sich das so positiv weiterentwickelt.

Anemone hat sich wieder geteilt

Zum zweiten Mal ist’s nun passiert, die Anemone hat sich geteilt. Heute ist es mir aufgefallen, war aber auch gar nicht so einfach. Das neue kleinere Tier sitzt recht versteckt unter einer Steinplatte und traut sich kaum hinaus. Man könnte fast hoffen, dass das auch so bleibt. Nicht, dass das Tier auf einmal das Aquarium für sich entdecken will und auf seinem Weg alle möglichen Korallen platt macht bevor es dann in einer Nanostream endet.

So sesshaft die Muttertiere ja sind (zumindest bei mir), so wanderfreudig sind die Jungtiere.

Mal gucken, wie es weiter geht. 😉

Schwarzer Mittwoch

Der Donnerstag war ein schwarzer Tag. Zuerst habe ich direkt nach der Arbeit als erstes die Sexguttata-Grundel aus dem Becken fischen dürfen, sie zuckte nur noch und die Flossen waren schon angefressen. Vor wenigen Tagen war mir aufgefallen, dass das Tier sehr abgemagert ist – trotz unverändertem Fressverhalten. Keine Ahnung, was der Fisch hatte, aber irgendeine Krankheit muss es wohl gewesen sein. 🙁

Zusätzlich ist am gleichen Tag die Stern-Mandarin Dame nicht mehr aufgetaucht. Am Dienstag war der Fisch noch zu sehen und sah putzmunter aus. Wohlgenährt und geradezu fett könnte man sagen, und durch’s Becken geschwommen ist sie wie immer. Leider ist sie bis heute noch nicht aufgetaucht. Gehe also von einem Verlust aus.

Ach ja, irgendwann im Februar habe ich ein Pärchen Labroides dimidiatus Putzerlippfische gekauft. Der Grund dafür war folgender: Habe immer öfter beobachtet, wie sich der Dok und der Fuchs an den Felsen gejuckt haben. Die Putzergarnele scheint wohl nicht wirklich ihrem Job nachzukommen. Wie im Lexikon beschrieben ist es toll, zwei der Putzerlippis zu beobachten. Man sollte sie aber wirklich nur als Pärchen kaufen, sonst kann das sehr schnell schief gehen mit der Paarhaltung. Problem nun ist nur, dass alle Tiere sich gerne vom Putztrupp putzen lässt. Nur der Fuchs scheint das wie die Pest zu hassen und ist nun nur noch recht selten im freien Wasser zu finden. Hoffentlich arrangieren sich die Fische noch.

Zweiter Hawaii-Dok

Gestern haben wir bei Uwe einen zweiten Hawaii-Dok geholt. Uwe hat(te) drei Hawaii-Doks im Becken, von denen zwei von seinem großen Naso-Dok massivst angegangen wurden. Die beiden armen Fische sehen arg zerrupft aus, fast die beiden Kämme oben und unten sind fast ganz abgebissen.

Einen der beiden Doks, den kleineren, haben wir mitbekommen, um Austausch gegen Korallenableger. Habe den Fisch erst einmal in einer Schwimmschule im Becken umschauen lassen und dann gegen 22:30 Uhr, also eine Stunde bevor das Licht aus ging, ins Becken gesetzt. Der Platzhirsch Hawaii-Dok war schon vorher sehr erregt und jagte den armen neuen Fisch. Gut, dass eine Stunde später das Licht aus ging.

Heute morgen war weniger los, aber immer noch ein praktisch mit den Zähnen fletschender Hawaii-Dok und ein Neuling, der sehr ängstlich wirkte. Mal schauen, wie es weiter geht.

Neue Korallen aus Backnang

Gestern war ich bei Uwe in der Nähe von Backnang und habe ein paar Korallenableger geholt. An sich ist das Becken ja voll, aber man kann ja nie genug kriegen. 😉

Uwe hat ein wunderschönes 1200l Becken, das schon seit 7 Jahren steht.

Folgende Korallen habe ich u.a. geholt:

Nun ist es an der Zeit, eigene doppelte Korallenableger abzugeben. Sonst wird’s wirklich voll. 😉

Großes Pech mit Mandarins, dafür Glück mit neuen Lippis

Kurz vor dem Ableben des großen Sechsstreifenlippis habe ich aufgrund der Agressivität des Fisches (er machte immer das Mandarinmännchen an) zwei kleine Sechsstreifenlippis nachgesetzt. Mit großen Erfolg für den Mandarin, denn der wurde dann wieder in Ruhe gelassen – dafür wurden die beiden kleinen Lippis gejagt, weilweise so heftig, dass ich die beiden kleinen Fische mehrfach aus dem Ablaufschacht fangen musste. Unglaublich…

Gut, das Problem hatte sich dann schnell erledigt, denn der große Lippi ja fiel der Monodikrabbe zum Opfer. Und die beiden kleinen Lippis vertragen sich blendend und lassen die anderen Fische in Ruhe, zu schön um wahr zu sein. 🙂

Mit je einem neuen Partner für den Mandarinmann und die Stern-Mandarindame hatte ich (mal wieder) großes Pech, beide Tiere waren nach wenigen Tagen im Becken unauffindbar. Sollte ich es je wieder mit Mandarins versuchen, werde ich nur noch futterfeste Tiere kaufen, beispielsweise bei Mrutzek. Auf die gestressten und frisch importierten Tiere im Handel hier in der Gegend habe ich keine Lust mehr.