Bilder der letzten zwei Monate

In den letzten zwei bis drei Monaten hat sich wieder einiges an Bildern angesammelt. Leider war ich auch sehr faul und habe im Februar überhaupt keine Bilder gemacht, ts ts. ;-)

Heute gab es aber wieder einen ganzen Schwung Bilder, immerhin hat sich ja auch einiges getan. Habe allerdings nicht alle Neuheiten fotografieren können, das kommt allerdings noch.

5. März 2008:

16. Februar 2008:

24. Januar 2008:

19. Januar 2008:

16. Januar 2008:

Bilder, Bilder, Bilder…

Und hier ein riesiger Schwung Bilder des Beckens, von Helmut und seinem Reich und auch von der großen Monodikrabbe, die ich vorgestern aus dem Ablauf gefischt habe. Hätte ich gewusst, dass gestern der Lippi dran glauben musste, hätte ich sie direkt dort gelassen…

Wie man sieht, schaut alles an sich sehr positiv und schön aus. Da der Stress des Umzugs und der Migration nun abgenommen hat, kann man das Becken nun auch endlich geniesen, dafür macht man sich ja die ganze Arbeit. ;-)

13. Januar 2008:

12. Januar 2008:

10. Januar 2008:

30. Dezember 2007:

15. Dezember 2007:

9. Dezember 2007:

8. Dezember 2007:

23. November 2007:

Monodikrabbe killt Sechsstreifenlippi

Der Titel dieses Beitrags lässt ja schon ahnen, was ich hier erzählen möchte.

Heute kurz vor’m Frühstück (also um 13 Uhr ;-) ) habe ich mir das Becken angeschaut und dabei auch putzmunter den großen Sechsstreifenlippi rumschwimmen sehen. Und wie immer einer der Monodikrabben hinter der Riffrückwand. Auch ansonsten sah alles wunderbar aus. Nach dem Frühstück war dann Teil 2 der Beckenbeschau durchgeführt. Dabei standen mir dann recht schnell die Haare zu Berge! Hinter der Riffrückwand die Monodikrabbe und der große Sechsstreifenlippi:

:-(

Für mich gibt es hier eigentlich nur eine Erklärung: Habe schon mehrfach die Sechsstreifenlippis hinter der Rückwand entdeckt. Hier gibt es nur einen schmalen Spalt zwischen der Rückseite der Rückwand und der Glasscheibe. Gerne hält sich hier die Wurdemanni tagsüber auf, die besagte Monodikrabbe und die Lippis schauen hier gerne auch mal rein und sich um. Beim letzten Ausflug des großen Sechsstreifenlippis war dann wohl die Monodikrabbe zur Stelle. Der Titel dieses Beitrags könnte also auch heißen: Monodikrabbe killt zwei Sechsstreifenlippis

Habe gestern ja schon beschrieben, dass mir letztens schonmal ein Lippi verstorben ist. Auch dieser Lippi lag hinter der Rückwand, allerdings nagte die Monodikrabbe da aktuell nicht dran, allerdings war sie auch in der Nähe. Wunderte mich noch die Nacht vorher, dass der Lippi hinter der Rückwand in halber Höhe pennt, habe mir aber nichts dabei gedacht und vermutet, dass er dann in der Nacht verstorben ist. Nicht so unsinnig, allerdings denke ich inzwischen, dass auch hier die Monodikrabbe entscheidend nachgeholfen hat.

Momentan beobachte ich übrigens, dass der tote Lippi von der Monodikrabbe erstmal beiseite gelegt wurde. Nach 11 Stunden Knabbern ist nun also wohl erstmal gut. Passt auch zum Ablauf des ersten Todesfalles.

Meine Begeisterung hält sich, wie man sich vorstellen kann, in Grenzen. :-(

Folge: Sofortiger Platzverweis fuer die Monodikrabbe, auch ihren Kollegen, die zweite Monodikrabbe (und die hatte ich gestern ja noch in der Hand, Bilder liefere ich dann bei Gelegenheit noch nach). Bin ja wirklich ein Krabbenfan, aber so etwas lasse ich mir nicht gefallen. Die beiden Krabben werden, sobald ich sie gefangen (die abgesägte Colaflasche mit Muschelfleisch steht schon im Becken) habe, im Ablaufschacht (10x60cm) wohnen müssen.

Bevor jemand vermutet, die Krabben hätten Hunger: Füttere die Krabben schon lange und regelmäßig (1-2 Mal die Woche) mit Futtertabletten und ab und an mit Frischfleisch. Denke, das sollte reichen um nicht auf doofe Ideen zu kommen.

Jahreswechsel 2007/2008

Lange habe ich nicht mehr über die Neuigkeiten geschrieben. Das werde ich jetzt in einem wohl recht langen Beitrag nachholen.

Balling läuft inzwischen fast optimal. Messe nicht mehr täglich, momentan eher ein- oder zweimal die Woche. Das reicht auch, denn die Werte sind so gut wie eingependelt. Ein Problem machte mir nur die Pumpe der Calcium-Kammer, die auf einmal nicht mehr funktionierte. Förderte einfach nichts. Habe sie wieder in Betrieb genommen indem ich den Schlauch durchgeblasen habe. Da hat sich wohl etwas verklemmt.

Phosphat macht mir nach wie vor Probleme. Von Steffen habe ich das Becken wohl mit einem Wert von 0,3 übernommen. Hier habe ich dann nie richtig messen können, da der Wert beim Rowa-Test jenseits der Skala von 0,45 lag und ich beim Salifert-Test dank der beiliegenden Farbskala, anhand derer zumindest ich nichts sinnvolles ablesen kann, zwischen 0,5 und 1,0 geschätzt habe. Im Meerwasserforum kam der Vorschlag, das Wasser zu verdünnen und dann mit Rowa zu messen. Simple und geniale Idee (warum bin ich da selbst nicht drauf gekommen?), die einen Phosphat-Wert von 1,36 (4*0,34) ans Tageslicht brachte. Im Forum will man diesen Wert nicht glauben, da ansonsten schon diverse Steinkorallen (v.a. die Hystrix) hinüber sein müssten, nichtsdestotrotz muss dagegen etwas unternommen werden. Dies ist auch geschehen, in einem separaten Beitrag mehr dazu.

Dem Besatz geht es blendend, wenn man von zwei Ausfällen absieht: Dem Stern-Mandarin Männchen und dem Sechsstreifenlippi, den ich von Steffen übernommen habe. Der Mandarin war schon superschlank, als ich ihn übernommen habe und leider ließ er sich nicht wirklich zum Fressen überreden. 2-3 Granulatkörnchen fraß er, das war aber wohl zu wenig. Der Sechsstreifenlippi lag eines Abends tot im Becken und war schon halb von den Einsiedlern aufgefressen. Die Anemone hat sich über das üppige Futter gefreut. Ich schrieb ja, dass sich beide Lippis gekloppt haben, bzw. der Lippi von Steffen unseren vermöbelt hat, der dann im Aufbau mit der Grundel zusammen gelebt hat. Dieses Verhalten wurde nach einigen Tagen eingestellt und die beiden Tiere vertrugen sich und schwammen friedlich durchs Becken. Es kamen auch neue Tiere hinzu, in einem separaten Beitrag mehr dazu.

Die Felsengarnelen von Roger sind der Knaller, diese Tiere sind auf jeden Fall zu empfehlen! Sind den ganzen Tag zu sehen und verhalten sich auch recht lebhaft. Kommen auch auf die Hand und fangen direkt an zu putzen. Nur muss hier ein umrandetes Becken gewährleistet sein, ansonsten hat man nicht lange etwas von diesen Tieren. Sie springen sehr gerne durch die Gegend, im Falle der Beckenhaltung natürlich eine ungünstige Angewohnheit. Habe mehrfach die Tiere auf dem Laminat aufgelesen (sie scheinen es auch recht lange ohne Wasser auszuhalten) bevor ich die Umrandung komplettiert habe. Leider gelang mir die Rettung nicht immer rechtzeitig. :-(

Oliver Neubert ist vom Bodensee zurück nach Esslingen gezogen. Da er momentan nur ein Übergangsbecken betreibt, habe ich von ihm diverse schöne Korallen bekommen. Dazu auch mehr in einem separaten Beitrag. Bin gespannt, wie das neue Becken von Oli aussehen wird, er hat da ja einiges vor, man darf gespannt sein.

Demnächst dann noch neue Bilder und Beiträge zu den oben angekündigten Themen. Sollte ich etwas vergessen haben, werde ich dann auch darüber berichten.

Kloppende Lippis

Oje, die Lippis kloppen sich. Bzw anders ausgedrückt: Steffens Lippi verkloppt unseren, der sich aufgeregt und verängstigt irgendwo in irgendwelchen Spalten und Löchern versteckt. Hoffentlich wird das besser und setzt sich nicht so fort, dass er unterlegene Lippi irgendwann vor Erschöpfung stirbt.

Die beiden Weißbandputzergarnelen sowie die Wurdemanni-Garnele habe ich seit dem Einsatz ins Becken nicht mehr gesehen. Hoffentlich sind die Garnelen wohl auf.

Heute abend habe ich den Niveaumat installiert sowie gemessen. Der Salzgehalt, der Calcium-Wert sowie der Magnesium-Wert sind zu niedrig. Versuche hier mithilfe des Aqua Calculators die Werte anzupassen bevor ich mit Balling beginne. Ansonsten schauen die Werte (pH, Nitrat, KH) ganz gut aus.

Hier noch ein paar Bilder von heute abend:

6. November 2007:

Der zusammengewürfelte Besatz verträgt sich wohl… :-)

So, wie es nach kurzer Beobachtung aussieht, verträgt sich der zusammengewürfelte Besatz. Die beiden Sechsstreifenlippis jagen sich zwar ein bissel durch’s Becken, sieht aber eher spielerisch wie todernst aus. Die beiden Demoisellen schwimmen nur aufgeregt durch’s Becken, graben aber bislang nirgends und stänkern auch nicht rum. Die beiden Clownis haben nach 30 Minuten ihre Anemone wiedergefunden, hatten davor tierische Angst vor dem Fuchs. Wobei sich da die Frage stellt, wer mehr Angst hatte. ;-) Die Garnelen sind direkt im Riff verschwunden, der Schleimfisch schaut sich alles aufmerksam an und lässt die Grundel in Ruhe. Die Leierfische lassen den Mandarin in Ruhe und umgekehrt. Wunderschön! :-)

Spielkameraden

War am Dienstag beim Flora und habe für die verschwundene Weißbandputzergarnele einen Ersatz beschafft. Diesmal ein sehr kleines, also junges, Tier. Die alteingesessene Garnele ist zwar nicht aggressiv, aber so wirklich übergesprungen ist der Funke noch nicht. Naja, mal abwarten… ;-)

Eine zweite Wurdemanni habe ich (mal wieder) besorgt, hier ist der Funke sofort übergesprungen, die beiden Garnelen halten sich, zumindest tagsüber im Versteck, nur noch gemeinsam auf.

Desweiteren habe ich Ersatz für den verschwundenen grabenden Seestern besorgt, diesmal ein Exemplar mit allen Armen, dafür musste ich auch bezahlen und habe das Tier nicht geschenkt bekommen.

Eine Anemonenkrabbe war da und hat mich sozusagen angelächelt, also habe ich sie mitgenommen. Murphy’s Law: Drei Anemonenkrabben im Becken und keine davon mag die andere. Scheinen alles Frauen (laut Geschlechtsbestimmung des Verkäufers beim Kölle) zu sein. Tolle Wurst. Falls also jemand Anemonenkrabben benötigt – ich hätte da welche. ;-)

Ägypten-Testwerte und -Wasserwechsel

So, nachdem es am Donnerstag für eine Woche nach Ägypten geht, hab ich nochmal Wasser gewechselt und auch gemessen. Hier die Ergebnisse:

0,1 mg/l Nitrit (Tropic Marin)
5 mg/l Nitrat (Tropic Marin)
8,1 pH (Tropic Marin)
1350 mg/l Magnesium (Salifert)
460 mg/l Calcium (Salifert)
7,4 dKH (Salifert)
2,63 meq/l Alkalinität (Salifert)
0 mg/l Phosphat (Salifert)
1023 kg/m^3 Dichte

Den Nitritwert glaub ich einfach nicht, kann mir das bei 5 mg Nitrat einfach nicht vorstellen und werd es einfach mal ignorieren. ;-)

Übrigens ist uns vor ein paar Tagen aufgefallen, dass eine der Putzergarnelen fehlt. Könnt mir vorstellen, dass sie an Altersschwäche gestorben ist. Wie dem auch sei, bei Gelegenheit kommt wieder ein neuer Partner für die vergleibende Garnele her.

Die Anemonenkrabben wechseln sich in der Anemone ab. ;-) Die größere der beiden Krabben hat nun eine Schere weniger, wenn das so weiter geht, wird die behaarte hellbraune Krabbe zu Helmut ausgesiedelt, die ist nämlich allen Augenscheins nach dran schuld.

Ansonsten ist alles in Ordnung, wenn man von einer ekligen grünen Kamhaut und Gewebeablösungen bei der Hystrix und der grünen Seriatopora absieht. Bei der Kamhaut stehe ich vor einem Rätsel, denn an den Werten im Wasser wird es wohl nicht liegen. Die Gewebeablösung bei der Hystrix stellt mich auch vor ein Rätsel, bei der Seriatopora könnte es an der Strömung liegen, denn nur die Stellen, die voll in der Strömung stehen, haben das Problem. Hab deswegen die Strömung etwas angepasst und entsprechend verändert.

A propos Strömung: Werde wohl noch eine zweite Nanostream 6025 anschaffen um mehr Strömung ins Becken zu bekommen und um die Oberfläche besser zu bewegen. Momentan ist nur eine Nanostream 6025 (2500 l/h) drinnen und eben die Rückförderpumpe aus dem Technikbecken mit brutto 1000 l/h.