5 Wochen Urlaubspflege sind gut verlaufen

Gestern wieder zurück aus dem Urlaub gekommen und siehe da, alles im Becken erfreut sich bester Gesundheit. Gut, die Glasrose, die ich mehr oder weniger unter Protest pflege, sieht seit heute etwas geknickt aus. Hoffentlich bedeutet das nichts schlimmes, auch wenn es mich nicht stören würde, wenn ausschliesslich die Glasrose eingehen würde.

Naja, einen Wasserwechsel habe ich heute direkt mal gemacht, war auch dringend an der Zeit. 20 Liter habe ich gewechselt, übermorgen oder am Donnerstag werde ich nochmals 20 Liter wechseln. Das sollte dann als Nachurlaubsmassnahme erstmal ausreichend sein. Wasserwerte werde ich morgen messen, das komplette Programm.

Die Anemone hat wieder ihren festen Platz und scheint sich dort wohl zu fühlen. Hoffentlich bleibt sie nun auch dort. Wandernde Anemonen machen mich nervös, denn ich habe schon viele Horrorgeschichten gehört, beispielsweise, dass die Anemonen auf ihrem Weg durch’s Becken alles mögliche vernesseln und damit mehr oder weniger umbringen. Bei Gelegenheit gibt’s ein Bild, das den neuen Standort der Anemone zeigt.

Das Clownsfischmännchen darf nun auch in die Anemone, zumindest meistens. Nur ab und zu wird er vom Weibchen verjagd. Das Weibchen wird übrigens immer agressiver wenn ich die Hände im Becken habe um zu hantieren.

Es gab ein paar Sachen, die „aufgeräumt“ werden mussten. Verrückte Steine und auch Xenien, die gestutzt werden mussten. Das Zeug ist echt wie die Pest… ;-)

Steffen hat bei seinem Besuch vor einer Woche (Herzlichen Dank dafür nochmal!) das Schlammfilterbecken fast komplett geleert, die Algen sahen nicht gerade gut aus, die meisten waren kaputt. Cyanos überall, eine geschlossene Decke an der Wasseroberfläche. Nur noch wenige Algen über, hoffentlich vermehren sie sich wieder. Cyanos sind immer noch im Becken, auch im Hauptbecken an einigen Steinen. Hoffentlich wird das durch den Wasserwechsel wieder weniger, ansonsten muss ich gucken, was ich unternehmen kann.

Ein paar neue Schneckenhäuser gab’s als Urlaubsmitbringsel. Leider sind die Einsiedler nicht gerade angetan davon. Naja, wird vielleicht noch intensiver das Interesse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.