Großes Pech mit zwei Korallengrundeln

Letzten Freitag bin ich nach der Arbeit bei Kölle-Zoo vorbei gefahren und habe neben einer zweiten Wurdemanni-Garnele auch zwei Blaupunkt-Korallengrundeln (Gobiodon histrio) mitgenommen. Das mit den Korallengrundeln hätte ich wohl lieber sein lassen. Eine hat sich direkt versteckt, die andere wurde vom Sechsstreifenlippfisch den ganzen Abend durchs Becken gejagt und gebissen – und sah dann am späten Abend auch schon recht zerfleddert aus. Am nächsten Tag habe ich dann einer der beiden Grundeln tot in den Fängen der Boxerkrabbe gesehen, abends wurde sie dann von Einsiedlern zerlegt. Die zweite Grundel habe ich seitdem nicht mehr angetroffen, und da ich heute abend das Projekt „Rückwand“ (dazu in einem anderen Beitrag in aller Ausführlichkeit mehr! :-) ) erfolgreich abgeschlossen habe, dazu aber fast das komplette Becken ausräumen musste, nehme ich an, dass auch diese Grundel nicht mehr lebt. Denn gesehen hab ich sie leider bei der Umräumaktion im Becken nicht. :-( War also ein teurer Kauf der Wurdemanni-Garnele. Aber wenigstens erfreut sich die bester Gesundheit.

Der Sechsstreifenlippfisch entwickelt sich mehr und mehr zum Terroristen unseres Besatzes. Man kann sagen, dass jeder Neuankömmling penetriert, gejagt und gebissen wird. Das Problem hatte die Schläfergrundel, die beiden Mandarins und nun eben auch die Korallengrundeln. Erst nach einigen Tagen lässt es der Lippfisch dann etwas lockerer angehen.

Die kleine Thor-Garnele von neulich habe ich bei der Umräumaktion übrigens auch nicht angetroffen und auch die Tage vorher nicht mehr gesehen nachdem das Licht aus ging, deswegen verbuche ich sie mal offiziell als Ausfall. :-/

Wiederentdeckt

Juchu, vorgestern hab ich die winzige Thor-Garnele wieder entdeckt. Sie wurde also nicht direkt nach dem Einsetzen ins Becken gefressen. Hoffe, dass sie sich weiterhin gut einlebt.

Auch die gelbe Seewalze habe ich wiederentdeckt. Weit hat sie sich nicht bewegt, maximal 5cm, aber raffiniert versteckt. Ihr scheint es ganz gut zu gehen, soweit man das bei Seewalzen beurteilen kann.

Die Wurdemanni habe ich gestern Nacht auch gesehen, sieht also alles in allem sehr gut aus im Becken. Nur die Monodikrabbe hat sich seit Wochen nicht mehr blicken lassen. Aber um dieses Tier mache ich mir am wenigsten Sorgen.

Xenien im Technikbecken zu kultivieren geht übrigens nicht. Habe das die letzten Tage mal versucht. Die Ableger sehen nach kurzer Zeit ziemlich beleidigt und final aus. Anders sieht es mit Keniabäumchen aus, denen scheint es im Technikbecken zu gefallen.

Nanotierchen

Gestern auf dem Heimweg von einem Kundentermin in Degerloch noch beim Flora vorbeigefahren. Auf dem Einkaufszettel stand ein bissel Korallenbruch und kleines Lochgestein. Dieses Material soll als Deko für eine Rückwand aus PVC dienen. Dies lässt sich mit recht wenig Aufwand realisieren und sieht einfach schöner aus als die „versabberte“ Glasscheibe. Beizeiten mehr über dieses kleine Projekt.

Wie es immer beim Flora so ist, ich habe noch mehr gekauft. Alles in allem sehr günstig, waren praktisch nur Eurobeträge, trotzdem wieder einiges an Neuigkeiten: Eine 1cm große Hohlkreuz-Garnele (Thor amboinensis), drei winzigkleine Einsiedlerkrebse in „normaler“ Farbe und eine 1cm große gelbe Seewalze (Colochirus robustus). Geschenkt gab es eine Scheibenanemone (Discosoma sp 4).

Der kleine rot-orangene Einsiedler von neulich sollte übrigens ein Pylopaguropsis speciosa sein.

Die Garnele war nach dem Umsetzen sofort weg und nicht mehr gesehen. Hoffentlich lebt sie sich gut ein und wird von irgendwelchen Tieren nicht als Futter betrachtet, größentechnisch könnten sich da ja durchaus Verwechslungen ergeben. Die Seewalze ist direkt auf dem Stein sitzengeblieben, wo ich sie mit der Pinzette abgesetzt habe und hat angefangen, ihre Fühler auszustrecken.

Großeinkauf im Dezember

Gestern war ich mal wieder einkaufen. Eigentlich wollte ich nur neues Natriumhydrogencarbonat und etwas Korallensand kaufen, spontan habe ich dann noch 4 Einsiedler (einer davon ein Calcinus elegans, dann noch zwei winzig kleine „normalfarbige“ Einsiedler und ein kleiner rot-orange farbener Einsiedler), eine Wurdemanns Garnele (Lysmata wurdemanni) und als kleines Weihnachsgeschenk für Giovanna und mich eine hübsche Orang-gelbe Kelchkoralle (Tubastrea faulkneri).

Die 3 bisher unbestimmten Einsiedler muss ich noch versuchen zu bestimmen. Die zwei kleinen „Normalfarbigen“ sind gerade mal so groß wie ein der Nagel des kleinen Fingers, echt putzig, die Kollegen. Sind gestern erst einmal durch die Hysterix geklettert. Der rot-orangene Einsiedler ist sehr zurückhaltend und hat sich den ganzen Tag nicht vom Fleck bewegt.

Die Wurdemanni wurde erst einmal vom Sechsstreifenlippfisch durch’s Becken gejagt und war seitdem nicht mehr gesehen, erst eben habe ich sie wieder im Becken angetroffen. Hoffentlich hat diese Wurdemanni ein schöneres und vor allem längeres Leben als die Vorgänger. Ansonsten war das die letzte Wurdemanni, die ich gekauft habe. Obwohl ich die Tiere so toll und hübsch finde…

Die Tubastrea ist laut Händler „klein“, ich finde die fast runde Koralle mit 5-6 cm Durchmesser aber eigentlich schon recht groß. Da sind Dutzende Polypen dran. Füttern macht Spass ;-) , zumindest momentan noch. Man sollte ja täglich füttern wenn sie wachsen soll.

Oh, einen kleinen 700 g Lebendstein habe ich auch noch mitgenommen. Da wachsen ein paar kleine (bisher noch) beleidigte Krustenanemonen drauf, auch sonst sieht der Stein sehr interessant aus und ist sehr zerklüftet. Der Stein passt perfekt in ein „Loch“ hinten im Aufbau und schliesst es nun perfekt.

Bilder der Neuerwerbungen kommen auch bald, spätestens zwischen den Jahren, wenn etwas Ruhe und Muse für solche Dinge einkehrt.

Bilder 27. Mai

Und nachdem am Freitag die Kupferanemone eingezogen ist, gibt es nun nochmal einen Schwung Bilder. Immerhin ist sie doch sowas wie ein Eyecatcher, wie man neudeutsch so schön sagt. ;-)

Nachdem wir nun aber erstmal den Besatz so lassen wie er ist (in der Hoffnung, dass sich im negativen Sinne auch nichts tut und alles überlebt), wird’s in nächster Zeit nicht mehr so extrem viele Bilder geben wie in der ersten Zeit.

Bilder 26. Mai

Heute habe ich mir mal wieder die Kamera geschnappt und ein paar Bilder gemacht. Die Clownsfische habe ich nicht so richtig erwischt, die sind immer noch flink im Becken unterwegs. Ich denke auch mal, dass das auch nichts wird bis sie sich nicht in ihrer Anemone niedergelassen haben, und auch dann stelle ich mir das recht schwierig vor.

Trotzdem bin ich mit den Fotoergebnissen zufrieden. :-)

Der erste Todesfall! :-(

Super, heute ist eine der beiden Wurdemannsgarnelen gestorben. Sah heute morgen noch ganz normal aus, den Tag über war dann immer weniger Aktivität zu sehen, bis das Tier auf der Seite und dann zum Schluss auf dem Rücken lag und nur noch ab und an gezuckt hat. Unglaublicherweise waren dann direkt auch ein Einsiedler und eine der Weißbandputzergarnelen zur Stelle und haben schonmal versucht, anzuknabbern. Sah zumindest danach aus.

Grummel, hoffentlich bleibt das ein Einzelfall. Die Garnele war immerhin schon ne Weile im Becken, vom Umzugsstress kann’s also nicht mehr gekommen sein. Was nun genau los war mit ihr, keine Ahnung… :-(

Der erste Fisch!

Juchu, nachdem der Nitritgehalt weiter gesunken ist und fast nichts mehr vorhanden ist, ist heute der erste Fisch ins Becken eingezogen. *freu* Wir haben uns einen hübschen kleinen Juwelen Felshüpfer (Salarias fasciatus) besorgt. Nach einigen Problemen bei All-Marine, weil sich der Salarias nicht fangen lassen wollte, ging es beim ersten Rundgang im neuen Zuhause locker und beschaulich zu. Zusätzlich haben wir der Weißbandputzergarnele (Lysmata amboinensis) Gesellschaft in Form einem Artgenossen verschafft. Die beiden Garnelen haben sich auch gleich begeistert beschnuppert und einige Stunden später den Salarias geputzt. Dieser wollte sich das aber immer nur kurz gefallen lassen. ;-)

Beim Flora habe ich neben drei neuen Einsiedlern (es gab heute zwei andere Arten und ich konnte einfach nicht „nein“ sagen) auch noch einige kleine tote Steine gekauft und noch ein bissel am Aufbau gearbeitet. Bin an sich zufrieden, aber es fehlt doch irgendwie was, hmmm. Vielleicht müssen aber auch nur die toten Steine zuwachsen. Mal schaun.

Das Keniabäumchen heute hat 4 (!) Ableger abgeworfen. Wegwerfen wollte die die doch nicht, deswegen bin ich mal wieder mit Gummibändchen durch’s Becken und habe die Ableger an allen möglichen Stellen angepinnt.

Wow, das war ein ereignisreicher Tag! Bilder gibt’s bei Gelegenheit natürlich auch, heute war keine Zeit bzw der HQI-Strahler dann schon aus.