Dies und das…

Seitdem die neue HQI-Lampe am Start ist, ist die Cyanos-Plage doch tatsächlich etwas zurückgegangen. Hoffentlich geht das so weiter. Auf jeden Fall habe ich heute im Hauptbecken die toten Steine mit einer Zahnbürste (natürlich eine, die noch nicht “normal” verwendet wurde) bearbeitet und die Cyanos mechanisch entfernt. Das meiste, was dann durchs Wasser geflogen ist, hat sich der Abschäumer geschnappt. Im Schlammfilterbecken habe ich mit der Pinzette viel von dem Cyanoglibber entfernen können. So weit, so gut.

Am Samstag haben mein Vater und ich versucht, die Wandhalter für die Lampe aufzuhängen. Das hat auch geklappt, nur trägt die Wand nicht mehr als die Halter. Die Lampe kann man so nicht aufhängen, trotz Befüllung der Bohrlöcher mit Fugenmasse. Hier werden wir morgen nachlegen und schlicht und ergreifend Löcher durch die Wand bohren und lange Schrauben verwenden, die wir auf der anderen Seite mit Muttern befestigen. Gut, dass im angrenzenden Zimmer an dieser Stelle ein Regal ist. ;-)

Das Clownsfisch-Weibchen kuschelt immer noch zaghaft mit der Anemone, mehr als vorgestern früh aber leider nicht. Naja, das wird schon noch werden. :-)

Die neuen Fische fühlen sich wohl und haben sich wie es scheint gut eingelebt. Der zweifarbige Schleimfisch schwimmt munter durchs Becken und hat sich schon einige schöne Plätzchen gesucht, wo er ab und an in Deckung geht, unter anderem ein Schneckenhäuschen. Echt witzig und putzig. Streit zwischen ihm und dem Salarias konnten wir auch noch nicht beobachten. Der Lippfisch inspiziert immer noch alles interessiert und kloppt sich bei der Fütterung schon auch mal gerne mit den Garnelen. :-) Nachts sucht er sich eine kleine Höhle und hängt Schleim vor den Eingang, sah bisher zumindest zweimal so aus. Der Seeigel hat erstmal den Stein mit den grünen Krustenanemonen umgerannt und seitdem unter dem Aufbau in den Höhlen verschwunden. Ab und an sieht man ihn. Trotzdem ein interessantes Tier. Nur Bilder von den Neuankömmlingen zu machen ist sehr schwierig. Aber das wird schon noch werden.

Zweimal nun hat uns die Kupferanemone schon erschreckt. Aber inzwischen wissen wir ja, was sie macht, wenn sie sich bei Beleuchtung zusammenzieht und eklig aussehendes schleimiges Zeugs absondert. Da ist sie nämlich auf der Toilette. Zumindes laut Internet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Um auf Deiner eigenen Website zu antworten, gib die URL Deiner Antwort ein, die einen Link zur Permalink-URL dieses Beitrags enthalten sollte. Deine Antwort wird dann (möglicherweise nach der Moderation) auf dieser Seite angezeigt. Möchtest Du Deine Antwort aktualisieren oder entfernen? Aktualisiere oder lösche Deinen Beitrag und gib die URL Deines Beitrags erneut ein. (Mehr erfahren)