ICP Test die zweite

Nach dem ICP Test im Frühjahr habe ich nun erneut einen bei Fauna Marin machen lassen. Grund war, trotz sehr genauem Hanna-Tester einmal den PO4 Wert prüfen zu lassen und auch, um zu schauen, warum einige Steinkorallentestableger, die ich neulich eingesetzt habe, fast ausnahmslos kaputt gegangen sind. Das habe ich so nicht erwartet, da der PO4 Wert zu der Zeit (8.11.) auf 0,19 war, so niedrig habe ich in 15 Jahren Meerwasseraquaristik noch keinen PO4 gemessen. ;-)

Der ICP Test (Messdatum 20.11.) hat offenbart, dass ich nun wieder bei 0,29 bin. Entweder misst der Hanna ein wenig zu optimistisch oder es lag tatsächlich daran, dass ich in den knapp 2 Wochen zwischen den Messungen auch mal vergessen hatte, die Lanthanlösung nachzufüllen und ~1,5 Wochen nichts dosiert habe. Das heißt natürlich, dass ich irgendwo Phosphat habe, das dann ins Freiwasser geht. Unschön. Ich muss nun mal hergehen und Sand rausnehmen und in Osmosewasser geben, schütteln und dann Phosphat messen. Sand kann ich tauschen, mit der festeingebauten Keramikrückwand wird das so nicht gehen.

Die Lanthandosierung habe ich nun wieder etwas erhöht. Im März habe ich ja zuerst mit 90ml auf 2 Liter Osmosewasser begonnen und dies nach einer Woche auf 67%, also 60ml, verringert. Nun habe ich auf 87% des Startwertes, also 78ml, erhöht. Bei einer weiterhin gleichbleibenden Dosierung von 10ml/Stunde direkt in die Reaktorkammer des Abschäumers.

Der ICP Test zeigt auch, dass ich teilweise viel zu wenig Spurenelemente drinnen habe. Ich dosiere daher seit heute Tropic Marin K+ und A- ELEMENTS 1Amazon Affiliate Link. Bei Bestellung erhalte ich ein paar Cent Provision. Wichtig: Am Preis auf Amazon ändert sich für Dich nichts! Es handelt sich lediglich um einen Bonus, den mir Amazon für die Empfehlung gut schreibt. um die Spurenelemente nach oben zu bekommen. Wasserwechsel mache ich ja seit Anfang März wieder regelmäßig (alle 1-3 Wochen 60 Liter), aber übertreiben darf ich es hier auch nicht. Denn aufgrund der fehlenden Verbraucher für Ca und Mg habe ich diese Werte am oberen Limit. Über große und viele Wasserwechsel also die Spurenelemente ins Becken zu kriegen, geht so also auch nicht.

Hier das komplette Testergebnis:

Verweise[+]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Um auf Deiner eigenen Website zu antworten, gib die URL Deiner Antwort ein, die einen Link zur Permalink-URL dieses Beitrags enthalten sollte. Deine Antwort wird dann (möglicherweise nach der Moderation) auf dieser Seite angezeigt. Möchtest Du Deine Antwort aktualisieren oder entfernen? Aktualisiere oder lösche Deinen Beitrag und gib die URL Deines Beitrags erneut ein. (Mehr erfahren)