Dies und das…

Seitdem die neue HQI-Lampe am Start ist, ist die Cyanos-Plage doch tatsächlich etwas zurückgegangen. Hoffentlich geht das so weiter. Auf jeden Fall habe ich heute im Hauptbecken die toten Steine mit einer Zahnbürste (natürlich eine, die noch nicht „normal“ verwendet wurde) bearbeitet und die Cyanos mechanisch entfernt. Das meiste, was dann durchs Wasser geflogen ist, hat sich der Abschäumer geschnappt. Im Schlammfilterbecken habe ich mit der Pinzette viel von dem Cyanoglibber entfernen können. So weit, so gut.

Am Samstag haben mein Vater und ich versucht, die Wandhalter für die Lampe aufzuhängen. Das hat auch geklappt, nur trägt die Wand nicht mehr als die Halter. Die Lampe kann man so nicht aufhängen, trotz Befüllung der Bohrlöcher mit Fugenmasse. Hier werden wir morgen nachlegen und schlicht und ergreifend Löcher durch die Wand bohren und lange Schrauben verwenden, die wir auf der anderen Seite mit Muttern befestigen. Gut, dass im angrenzenden Zimmer an dieser Stelle ein Regal ist. ;-)

Das Clownsfisch-Weibchen kuschelt immer noch zaghaft mit der Anemone, mehr als vorgestern früh aber leider nicht. Naja, das wird schon noch werden. :-)

Die neuen Fische fühlen sich wohl und haben sich wie es scheint gut eingelebt. Der zweifarbige Schleimfisch schwimmt munter durchs Becken und hat sich schon einige schöne Plätzchen gesucht, wo er ab und an in Deckung geht, unter anderem ein Schneckenhäuschen. Echt witzig und putzig. Streit zwischen ihm und dem Salarias konnten wir auch noch nicht beobachten. Der Lippfisch inspiziert immer noch alles interessiert und kloppt sich bei der Fütterung schon auch mal gerne mit den Garnelen. :-) Nachts sucht er sich eine kleine Höhle und hängt Schleim vor den Eingang, sah bisher zumindest zweimal so aus. Der Seeigel hat erstmal den Stein mit den grünen Krustenanemonen umgerannt und seitdem unter dem Aufbau in den Höhlen verschwunden. Ab und an sieht man ihn. Trotzdem ein interessantes Tier. Nur Bilder von den Neuankömmlingen zu machen ist sehr schwierig. Aber das wird schon noch werden.

Zweimal nun hat uns die Kupferanemone schon erschreckt. Aber inzwischen wissen wir ja, was sie macht, wenn sie sich bei Beleuchtung zusammenzieht und eklig aussehendes schleimiges Zeugs absondert. Da ist sie nämlich auf der Toilette. Zumindes laut Internet.

Abschäumer die zweite…

Nun ist es doch recht spontan eine feste Lösung geworden. Beim All-Marine haben wir heute einen Abschäumer Marke Eigenbau All-Marine (die machen sowas wohl seit Jahren professionell in der eigenen Werkstatt) für Becken bis 200 Liter geworden. Viiiiel leiser als der von Steffen und braucht auch nur 1/3 des Stroms. Hängt momentan noch an einem provisorischen Kabelbinderhalter, da das Becken einen extrem hohen Rand hat. Am Samstag ist die Spezialhalterung dann wohl fertig, dann werde ich auch neu das Wasser messen lassen. (Hoffentlich kommen endlich auch die bestellten Testsets und die Wandhalterung für die Lampe. Warte immer noch drauf…)

Ob wir uns mit der Lautstärke des Abschäumers abfinden wenn jemand im Wohnzimmer ist (also immer abends), wird sich noch zeigen. Hier scheiden sich ja die Geister. Die einen meinen, dass man einen Abschäumer durchaus auch partiell laufen lassen kann, die anderen halten davon gar nix, weil das Wasser unterschiedlich stark mit Sauerstoff versorgt wird. Ich tendiere momentan zur ersten Fraktion, auch aus Eigeninteresse zwecks Geräuschkulisse.

Naja, mal schaun, more to come… ;-)

Abschäumer oder nicht…?

Heute (äh gestern, ist ja schon nach Mitternacht) gab’s den ersten Dämpfer. Wasserwerte zu schlecht für einen Fisch. Genauer gesagt: Nitritwert zu hoch, ansonsten an sich alles ok. All-Marine hat mir auf (eher) kurz oder lang zu einem Abschäumer geraten. Hab bei Steffen, der nun sein Technikbecken am Start hat, den alten Abschäumer leihen/kaufmieten können. Direkt nach Inbetriebnahme wusste ich auch, warum die theoretisch im Internet angelese Meinung, auf einen Abschäumer zu verzichten, goldrichtig ist. Sowas macht ja einen Höllenkrach! Eventuell war ich auch zu doof, das Ding richtig zu montieren (der erste Versuch endete damit, dass das Becken aussah wie ’ne geschüttelte Sprudelflasche beim öffnen…), aber momentan ist es richtig heftig laut. Der Motor geht ja noch, aber die Wassergeräusche… Naja, wenn sowas her muss, dann wird es definitiv nur in der Nebensaison betrieben, also zwischen 1 und 15 Uhr, wenn garantiert niemand zuhause ist und es nicht stört. Trotzdem bin ich baff, was das Ding nach grad mal 1 1/2 Stunden Laufzeit alles aus dem Wasser gezogen hat.

Bei All-Marine habe ich heute noch 1,5kg Lebendgestein gekauft und nun wenigstens mal einen ordentlichen Aufbau hinbekommen, mit dem ich momentan seeeehr zufrieden bin. :-) Nachdem sich die Garnelen nicht fangen liessen, musste ich mit den drei Kollegen im Becken den Umbau wagen. War gar nicht so einfach… ;-) Bilder vom fertigen Aufbau gibt’s dann bei Gelegenheit.

Ausserdem habe ich bei All-Marine ein Kalkpülverchen und zwei „Drogencocktails“ mitbekommen. Damit sollen die Wasserwerte getuned werden. Ausserdem 20 Liter Wasser, mit dem ich einen Teilwassertausch durchgeführt habe. Ende der Woche ist dann der nächste Besuch mit ner Wasserprobe geplant.

Jetzt erstmal gucken, wie sich das mit dem Abschäumer entwickelt. So ein Lindenholzabschäumer soll eine feine Sache sein, zumindest leise soll das Ding sein. Ich glaube, das muss ich mir mal genauer anschauen.

Die Hardware

Wie schon erwähnt, haben wir von Steffen sein altes 150 Liter Komplettsystem übernommen. Er hat sich auf 450 Liter verdreifacht und hat mit dem neuen Becken praktisch alles passend dazu erhalten und konnte uns so seine komplette Althardware „vermachen“. Hier eine kurze Beschreibung des Beckens:

Ein Aqua Medic Komplettsystem vom Typ „Chromis“. Hierbei handelt es sich um ein würfelförmiges Becken mit den Maßen 55x55x50cm, eine Lampe vom Typ Giesemann System 230 plus (150 Watt HQI-Lampe plus zweimal 9 Watt Blaulichtröhren), ein Schnellfilter / Strömungspumpe „Aqua Medic Powerfilter 1000“. Dazu anstatt eines Abschäumers ein Miracle Mud Schlammfiltersystem als sogenannter „Hang On“ hinten am Becken. Der Schlammfilter hat mehrere Vorteile im Vergleich zu einem Abschäumer. Erstens macht ein Abschäumer jede Menge Lärm, der Schlammfilter praktisch keinen Lärm. Lärm ist etwas, das wir nicht unbedingt haben wollen, da das Becken ca 50 bis 100cm von unseren Ohren entfernt steht wenn wir gemütlich auf dem Sofa sitzen. Außerdem schäumt der Abschäumer auch Dinge ab, die man nicht unbedingt aus dem Becken haben möchte. Irgendwann muss eventuell ein Abschäumer angeschafft werden. Dies wird allerdings einige Zeit dauern und erst dann nötig, wenn viele Sauerstoffverbraucher im Becken ihr neues Zuhause gefunden haben. Hier sollte es dann auch reichen, den Abschäumer nur nur in der Nacht (hier kann ohne Licht kein Sauerstoff produziert werden) oder dann laufen zu lassen, wenn niemand zuhause ist.