Monodikrabbe killt Sechsstreifenlippi

Der Titel dieses Beitrags lässt ja schon ahnen, was ich hier erzählen möchte.

Heute kurz vor’m Frühstück (also um 13 Uhr ;-) ) habe ich mir das Becken angeschaut und dabei auch putzmunter den großen Sechsstreifenlippi rumschwimmen sehen. Und wie immer einer der Monodikrabben hinter der Riffrückwand. Auch ansonsten sah alles wunderbar aus. Nach dem Frühstück war dann Teil 2 der Beckenbeschau durchgeführt. Dabei standen mir dann recht schnell die Haare zu Berge! Hinter der Riffrückwand die Monodikrabbe und der große Sechsstreifenlippi:

:-(

Für mich gibt es hier eigentlich nur eine Erklärung: Habe schon mehrfach die Sechsstreifenlippis hinter der Rückwand entdeckt. Hier gibt es nur einen schmalen Spalt zwischen der Rückseite der Rückwand und der Glasscheibe. Gerne hält sich hier die Wurdemanni tagsüber auf, die besagte Monodikrabbe und die Lippis schauen hier gerne auch mal rein und sich um. Beim letzten Ausflug des großen Sechsstreifenlippis war dann wohl die Monodikrabbe zur Stelle. Der Titel dieses Beitrags könnte also auch heißen: Monodikrabbe killt zwei Sechsstreifenlippis

Habe gestern ja schon beschrieben, dass mir letztens schonmal ein Lippi verstorben ist. Auch dieser Lippi lag hinter der Rückwand, allerdings nagte die Monodikrabbe da aktuell nicht dran, allerdings war sie auch in der Nähe. Wunderte mich noch die Nacht vorher, dass der Lippi hinter der Rückwand in halber Höhe pennt, habe mir aber nichts dabei gedacht und vermutet, dass er dann in der Nacht verstorben ist. Nicht so unsinnig, allerdings denke ich inzwischen, dass auch hier die Monodikrabbe entscheidend nachgeholfen hat.

Momentan beobachte ich übrigens, dass der tote Lippi von der Monodikrabbe erstmal beiseite gelegt wurde. Nach 11 Stunden Knabbern ist nun also wohl erstmal gut. Passt auch zum Ablauf des ersten Todesfalles.

Meine Begeisterung hält sich, wie man sich vorstellen kann, in Grenzen. :-(

Folge: Sofortiger Platzverweis fuer die Monodikrabbe, auch ihren Kollegen, die zweite Monodikrabbe (und die hatte ich gestern ja noch in der Hand, Bilder liefere ich dann bei Gelegenheit noch nach). Bin ja wirklich ein Krabbenfan, aber so etwas lasse ich mir nicht gefallen. Die beiden Krabben werden, sobald ich sie gefangen (die abgesägte Colaflasche mit Muschelfleisch steht schon im Becken) habe, im Ablaufschacht (10x60cm) wohnen müssen.

Bevor jemand vermutet, die Krabben hätten Hunger: Füttere die Krabben schon lange und regelmäßig (1-2 Mal die Woche) mit Futtertabletten und ab und an mit Frischfleisch. Denke, das sollte reichen um nicht auf doofe Ideen zu kommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.