Nach Curacao und Hemmoor

Ein längerer und ein kürzerer Tauchurlaub standen an. 2 Wochen Curacao Anfang April und dann noch 4 Tage Hemmoor Anfang Mai. Das Aquarium sowie der Inhalt hat das aber alles gut überstanden, wir haben die Urlaubsvertretung gut gebrieft wie es scheint. ;-) Das einzige Problem, das auftrat, war hausgemacht. Habe vergessen, nach dem vorurlaublichen Wasserwechsel die Pegelanlage wieder einzuschalten – wie dämlich.

Missing in action war nach dem Curacao-Urlaub lediglich einer der beiden Putzerlippis, keine Ahnung, was hier passiert ist. Und die Monodikrabbe, die im Becken wohnt(e) und sich nicht fangen lässt, wurde seit Wochen nicht gesichtet, auch nicht mit Rotlicht in der Nacht. Nicht, dass hier etwas passiert ist. Ich liebe Krabben, auch wenn sie ab und an Probleme machen, aber töten würde ich sie nicht, im Technikbecken hat es ja genügend Platz.

Der angefressene Kamm des zweiten Docs wächst und wächst, es wird aber noch Monate dauern bis der Kamm wieder vollständig ist. Die Grundel fühlt sich augenscheinlich wohl und wächst langsam, aber sichtbar. Auch dem Salarias geht es gut, er hat auch das Vergnügen, das große Becken ganz alleine zu beackern. Hier beobachten wir eine deutliche Größenzunahme sowie einen permanent dicken Bauch. ;-)

Auch die Korallen legen immer mehr zu. Morgen wird mal wieder gemessen und ein Wasserwechsel gemacht.

Helmut hat sich gehäutet während des Karibikurlaubs, in seinem Becken sieht es nach der heutigen Putzaktion wieder gut aus. Das Becken hat übrigens beim Aquarium des Monats Mai 2008 mitgemacht, ist aber leider nur 2 von 4 geworden. Aber immerhin. :-)

Schwarzer Mittwoch

Der Donnerstag war ein schwarzer Tag. Zuerst habe ich direkt nach der Arbeit als erstes die Sexguttata-Grundel aus dem Becken fischen dürfen, sie zuckte nur noch und die Flossen waren schon angefressen. Vor wenigen Tagen war mir aufgefallen, dass das Tier sehr abgemagert ist – trotz unverändertem Fressverhalten. Keine Ahnung, was der Fisch hatte, aber irgendeine Krankheit muss es wohl gewesen sein. :-(

Zusätzlich ist am gleichen Tag die Stern-Mandarin Dame nicht mehr aufgetaucht. Am Dienstag war der Fisch noch zu sehen und sah putzmunter aus. Wohlgenährt und geradezu fett könnte man sagen, und durch’s Becken geschwommen ist sie wie immer. Leider ist sie bis heute noch nicht aufgetaucht. Gehe also von einem Verlust aus.

Ach ja, irgendwann im Februar habe ich ein Pärchen Labroides dimidiatus Putzerlippfische gekauft. Der Grund dafür war folgender: Habe immer öfter beobachtet, wie sich der Dok und der Fuchs an den Felsen gejuckt haben. Die Putzergarnele scheint wohl nicht wirklich ihrem Job nachzukommen. Wie im Lexikon beschrieben ist es toll, zwei der Putzerlippis zu beobachten. Man sollte sie aber wirklich nur als Pärchen kaufen, sonst kann das sehr schnell schief gehen mit der Paarhaltung. Problem nun ist nur, dass alle Tiere sich gerne vom Putztrupp putzen lässt. Nur der Fuchs scheint das wie die Pest zu hassen und ist nun nur noch recht selten im freien Wasser zu finden. Hoffentlich arrangieren sich die Fische noch.

Friedensschluß der Doks

…naja, zumindest so halbwegs. ;-)

Aber wie es aussieht, akzeptieren sich die beiden Doks, gehen sich oft aus dem Weg und wenn sie sich treffen, gehen sie nicht aufeinander los. Ich denke, dass das daran liegt, dass der neue kleinere Dok entdeckt hat, dass er auch angreifen und zubeißen kann. :-)

Ich denke, dass es nicht mehr lange dauert bis wir die beiden Fische freundschaftlich zusammen zusammen rumschwimmen sehen werden.

Zweiter Hawaii-Dok

Gestern haben wir bei Uwe einen zweiten Hawaii-Dok geholt. Uwe hat(te) drei Hawaii-Doks im Becken, von denen zwei von seinem großen Naso-Dok massivst angegangen wurden. Die beiden armen Fische sehen arg zerrupft aus, fast die beiden Kämme oben und unten sind fast ganz abgebissen.

Einen der beiden Doks, den kleineren, haben wir mitbekommen, um Austausch gegen Korallenableger. Habe den Fisch erst einmal in einer Schwimmschule im Becken umschauen lassen und dann gegen 22:30 Uhr, also eine Stunde bevor das Licht aus ging, ins Becken gesetzt. Der Platzhirsch Hawaii-Dok war schon vorher sehr erregt und jagte den armen neuen Fisch. Gut, dass eine Stunde später das Licht aus ging.

Heute morgen war weniger los, aber immer noch ein praktisch mit den Zähnen fletschender Hawaii-Dok und ein Neuling, der sehr ängstlich wirkte. Mal schauen, wie es weiter geht.

Großes Pech mit Mandarins, dafür Glück mit neuen Lippis

Kurz vor dem Ableben des großen Sechsstreifenlippis habe ich aufgrund der Agressivität des Fisches (er machte immer das Mandarinmännchen an) zwei kleine Sechsstreifenlippis nachgesetzt. Mit großen Erfolg für den Mandarin, denn der wurde dann wieder in Ruhe gelassen – dafür wurden die beiden kleinen Lippis gejagt, weilweise so heftig, dass ich die beiden kleinen Fische mehrfach aus dem Ablaufschacht fangen musste. Unglaublich…

Gut, das Problem hatte sich dann schnell erledigt, denn der große Lippi ja fiel der Monodikrabbe zum Opfer. Und die beiden kleinen Lippis vertragen sich blendend und lassen die anderen Fische in Ruhe, zu schön um wahr zu sein. :-)

Mit je einem neuen Partner für den Mandarinmann und die Stern-Mandarindame hatte ich (mal wieder) großes Pech, beide Tiere waren nach wenigen Tagen im Becken unauffindbar. Sollte ich es je wieder mit Mandarins versuchen, werde ich nur noch futterfeste Tiere kaufen, beispielsweise bei Mrutzek. Auf die gestressten und frisch importierten Tiere im Handel hier in der Gegend habe ich keine Lust mehr.

Monodikrabbe killt Sechsstreifenlippi

Der Titel dieses Beitrags lässt ja schon ahnen, was ich hier erzählen möchte.

Heute kurz vor’m Frühstück (also um 13 Uhr ;-) ) habe ich mir das Becken angeschaut und dabei auch putzmunter den großen Sechsstreifenlippi rumschwimmen sehen. Und wie immer einer der Monodikrabben hinter der Riffrückwand. Auch ansonsten sah alles wunderbar aus. Nach dem Frühstück war dann Teil 2 der Beckenbeschau durchgeführt. Dabei standen mir dann recht schnell die Haare zu Berge! Hinter der Riffrückwand die Monodikrabbe und der große Sechsstreifenlippi:

:-(

Für mich gibt es hier eigentlich nur eine Erklärung: Habe schon mehrfach die Sechsstreifenlippis hinter der Rückwand entdeckt. Hier gibt es nur einen schmalen Spalt zwischen der Rückseite der Rückwand und der Glasscheibe. Gerne hält sich hier die Wurdemanni tagsüber auf, die besagte Monodikrabbe und die Lippis schauen hier gerne auch mal rein und sich um. Beim letzten Ausflug des großen Sechsstreifenlippis war dann wohl die Monodikrabbe zur Stelle. Der Titel dieses Beitrags könnte also auch heißen: Monodikrabbe killt zwei Sechsstreifenlippis

Habe gestern ja schon beschrieben, dass mir letztens schonmal ein Lippi verstorben ist. Auch dieser Lippi lag hinter der Rückwand, allerdings nagte die Monodikrabbe da aktuell nicht dran, allerdings war sie auch in der Nähe. Wunderte mich noch die Nacht vorher, dass der Lippi hinter der Rückwand in halber Höhe pennt, habe mir aber nichts dabei gedacht und vermutet, dass er dann in der Nacht verstorben ist. Nicht so unsinnig, allerdings denke ich inzwischen, dass auch hier die Monodikrabbe entscheidend nachgeholfen hat.

Momentan beobachte ich übrigens, dass der tote Lippi von der Monodikrabbe erstmal beiseite gelegt wurde. Nach 11 Stunden Knabbern ist nun also wohl erstmal gut. Passt auch zum Ablauf des ersten Todesfalles.

Meine Begeisterung hält sich, wie man sich vorstellen kann, in Grenzen. :-(

Folge: Sofortiger Platzverweis fuer die Monodikrabbe, auch ihren Kollegen, die zweite Monodikrabbe (und die hatte ich gestern ja noch in der Hand, Bilder liefere ich dann bei Gelegenheit noch nach). Bin ja wirklich ein Krabbenfan, aber so etwas lasse ich mir nicht gefallen. Die beiden Krabben werden, sobald ich sie gefangen (die abgesägte Colaflasche mit Muschelfleisch steht schon im Becken) habe, im Ablaufschacht (10x60cm) wohnen müssen.

Bevor jemand vermutet, die Krabben hätten Hunger: Füttere die Krabben schon lange und regelmäßig (1-2 Mal die Woche) mit Futtertabletten und ab und an mit Frischfleisch. Denke, das sollte reichen um nicht auf doofe Ideen zu kommen.

Jahreswechsel 2007/2008

Lange habe ich nicht mehr über die Neuigkeiten geschrieben. Das werde ich jetzt in einem wohl recht langen Beitrag nachholen.

Balling läuft inzwischen fast optimal. Messe nicht mehr täglich, momentan eher ein- oder zweimal die Woche. Das reicht auch, denn die Werte sind so gut wie eingependelt. Ein Problem machte mir nur die Pumpe der Calcium-Kammer, die auf einmal nicht mehr funktionierte. Förderte einfach nichts. Habe sie wieder in Betrieb genommen indem ich den Schlauch durchgeblasen habe. Da hat sich wohl etwas verklemmt.

Phosphat macht mir nach wie vor Probleme. Von Steffen habe ich das Becken wohl mit einem Wert von 0,3 übernommen. Hier habe ich dann nie richtig messen können, da der Wert beim Rowa-Test jenseits der Skala von 0,45 lag und ich beim Salifert-Test dank der beiliegenden Farbskala, anhand derer zumindest ich nichts sinnvolles ablesen kann, zwischen 0,5 und 1,0 geschätzt habe. Im Meerwasserforum kam der Vorschlag, das Wasser zu verdünnen und dann mit Rowa zu messen. Simple und geniale Idee (warum bin ich da selbst nicht drauf gekommen?), die einen Phosphat-Wert von 1,36 (4*0,34) ans Tageslicht brachte. Im Forum will man diesen Wert nicht glauben, da ansonsten schon diverse Steinkorallen (v.a. die Hystrix) hinüber sein müssten, nichtsdestotrotz muss dagegen etwas unternommen werden. Dies ist auch geschehen, in einem separaten Beitrag mehr dazu.

Dem Besatz geht es blendend, wenn man von zwei Ausfällen absieht: Dem Stern-Mandarin Männchen und dem Sechsstreifenlippi, den ich von Steffen übernommen habe. Der Mandarin war schon superschlank, als ich ihn übernommen habe und leider ließ er sich nicht wirklich zum Fressen überreden. 2-3 Granulatkörnchen fraß er, das war aber wohl zu wenig. Der Sechsstreifenlippi lag eines Abends tot im Becken und war schon halb von den Einsiedlern aufgefressen. Die Anemone hat sich über das üppige Futter gefreut. Ich schrieb ja, dass sich beide Lippis gekloppt haben, bzw. der Lippi von Steffen unseren vermöbelt hat, der dann im Aufbau mit der Grundel zusammen gelebt hat. Dieses Verhalten wurde nach einigen Tagen eingestellt und die beiden Tiere vertrugen sich und schwammen friedlich durchs Becken. Es kamen auch neue Tiere hinzu, in einem separaten Beitrag mehr dazu.

Die Felsengarnelen von Roger sind der Knaller, diese Tiere sind auf jeden Fall zu empfehlen! Sind den ganzen Tag zu sehen und verhalten sich auch recht lebhaft. Kommen auch auf die Hand und fangen direkt an zu putzen. Nur muss hier ein umrandetes Becken gewährleistet sein, ansonsten hat man nicht lange etwas von diesen Tieren. Sie springen sehr gerne durch die Gegend, im Falle der Beckenhaltung natürlich eine ungünstige Angewohnheit. Habe mehrfach die Tiere auf dem Laminat aufgelesen (sie scheinen es auch recht lange ohne Wasser auszuhalten) bevor ich die Umrandung komplettiert habe. Leider gelang mir die Rettung nicht immer rechtzeitig. :-(

Oliver Neubert ist vom Bodensee zurück nach Esslingen gezogen. Da er momentan nur ein Übergangsbecken betreibt, habe ich von ihm diverse schöne Korallen bekommen. Dazu auch mehr in einem separaten Beitrag. Bin gespannt, wie das neue Becken von Oli aussehen wird, er hat da ja einiges vor, man darf gespannt sein.

Demnächst dann noch neue Bilder und Beiträge zu den oben angekündigten Themen. Sollte ich etwas vergessen haben, werde ich dann auch darüber berichten.

Häutung nach 4 Monaten

So, seit der letzten Häutung im Juli hat sich Helmut vorgestern mal wieder gehäutet und ist nun noch ein Stück gewachsen. Schon nach der Juli-Häutung passte Helmut wie angegossen in sein neues Haus, nichts mehr übrig von dem Eindruck, dass er in einem viel zu großen Haus wohnt. Außerdem wird das Haus leichtfüßig durch die Gegend getragen. ;-)

Warum es mit der Häutung nun 4 Monate gedauert hat, keine Ahnung. Würde mich wirklich interessieren. Der alte Panzer war schon total abgenutzt und hatte weiße Stellen, es wurde also wirklich Zeit.

Muss ich hier vielleicht spezielle Dinge füttern? Momentan bekommt Helmut aus der Paella-Meeresfrüchtemischung Fisch, Garnelen, Oktopus uvm, ausserdem Sardellen und Miesmuscheln. Ab und an Caulerpa-Algen. Seit zirka einem Monat habe ich wöchentlich Jod zudosiert, da dies ja wohl fuer die Häutung benoetigt wird.

Wie dem auch sei, hier die Bilder der alten Haut:

6. Dezember 2007: