Einsiedlerbecken halbwegs eingerichtet

So, heute war ich bei MM-Aquaristik in Stuttgart-Untertürkheim (liegt auf dem Heimweg von der Arbeit) und habe ein bissel eingekauft. Nicht viel, aber ein paar Dinge fehlten schon.

Ein 150 Watt Heizstab für’s Hauptbecken. Der 75 Watt Heizstab aus dem Hauptbecken (an sich nur geeignet bis 100 Liter, und das merkte man auch ab und an, dass der Heizstab kaum nach kam) wanderte ins Einsiedlerbecken, der 25 Watt Heizstab aus dem Einsiedlerbecken wieder zurück ins Phytoplanktonbecken. 3 Liter Korallensand für’s Einsiedlerbecken, dazu eine Eheim compact 300 (300 Liter/h) als Strömungspumpe. Eine 1000 Liter/h Pumpe erschien mir doch etwas zu krass, ausserdem braucht die kleine Eheim nur 5 Watt. Ein kleiner Aräometer für 6 EUR wurde auch noch gekauft, die große Version lässt sich in Becken kleiner 40cm Tiefe nicht verwenden. ;-)

Das Einsiedlerbecken ist nun vollens eingerichtet, sieht aber trotzdem natürlich sehr kahl aus. Ausser einigen toten Steinen und Sand ist hier nichts drinnen. Ach richtig – Helmut ist noch drinnen, der sieht zur Zeit etwas beleidigt aus. Fand es aber toll, als ich ihn vorhin mit Venusmuschelfleisch gefüttert habe. Die dritte Portion hat er der Pinzette dann schon entrissen. So muss sein! :-)

Habe ein im Hauptbecken herumtreibendes Büschel Xenien und einen Ableger eines Keniabäumchens zu Helmut gegeben. Von den Xenien erwarte ich mir nicht viel, die brauchen Licht. Keniabäumchen dagegen scheinen auch mit wenig Licht gut zurecht zu kommen. Das zumindest zeigen die Versuche im Technikbecken, die ich seit einigen Wochen unternehme. Das ganze natürlich nur unter der Voraussetzung, dass Helmut nicht hungrig ist.

Nun fehlt noch eine g’scheite Lampe für’s Einsiedlerbecken. Momentan hängt eine 6 Watt Leuchtstoffröhre drüber, nicht gerade optimal. Aber ich warte auf eine günstige Lampe, der Besuch bei Obi und Hornbach vorhin war wenig erfolgreich.

Helmut-Bilder

Und hier direkt ein paar Bilder von Helmut, allerdings auch noch andere Motive. Die Anemone hat sich etwas an der abgestossenen Haut einer Garnele verschluckt, sah davor eh etwas komisch aus, hab ich bisher so nur beim Tauchen gesehen. Den kleinen lila Seestern konnte auch nun auch endlich mal fotografieren. Bei Helmut habe ich ein 2 EUR Stück an die Scheibe geklebt um die Größe zu verdeutlichen. Zu bemerken ist, dass der Einsiedler einige Zentimeter hinter der Münze im Becken sitzt. Die Bilder sind noch im Asyl im Technikbecken entstanden. Inzwischen ist er umgezogen ins eigene Becken, Bilder gibt’s dann bei Gelegenheit.

Samstag, 10. Februar 2007:

Sonntag, 11. Februar 2007:

Mittwoch, 14. Februar 2007:

Helmut

Das erste Tier hat einen Namen bekommen und ist auch noch brandaktuell dazugekommen, vor nichtmal 8 Stunden.

War bei All-Marine um mich zu erkundigen, warum dem Schlangenseestern andauernd an den Armen geknabbert wird. Ist übrigens schon wieder der Fall, dass mindestens 3 Arme massivst gekürzt sind. Das wächst zwar langsam wieder nach, aber trotzdem geht knabbern schneller als wachsen. Ätzend. Zwei verschiedene Meinungen habe ich dort bekommen. Könnte ne Krabbe sein, könnten auch Garnelen sein. Kann ich beides eigentlich nicht so wirklich glauben. Die Nanostream ist es sicherlich auch nicht, da der Seestern sich permanent auf der genau anderen Seite des Beckens aufhält.

All-Marine hat eine neue Lieferung bekommen, dabei war ein ziemlich großer Weisspunkt-Einsiedler (Dardanus megistos). Das Bild im Meerwasser-Lexikon ist nicht unbedingt aussagekräftig, werde hier noch bessere Bilder posten. Das Häuschen hat einen Durchmesser von 10cm (breite Seite), der Eingang über 4cm. Ein Riesentier und ein super interessantes Tier. Wie dem auch sei, ich hab es kurzerhand geschenkt bekommen. Spontan haben Gerd von All-Marine und ich ihn Helmut getauft. *g*

Wegen dem Spontanzugang von Helmut musste nun ebenso kurzerhand noch ein günstiges 45 Liter Becken (50x30x30cm) gekauft werden, in dem der Einsiedler nun in Einzelhaft gehalten wird. Als Technik befindet sich im Becken nur eine Störmungspumpe und ein kleiner Heizstab. Als Beleuchtung kommt eine ~15 Watt Leuchtstoffröhre drüber. Beim Wasserwechsel im Hauptbecken kommt das alte Wasser zum Einsiedler. Fertig. ;-) Die Einrichtung besteht aus Sand (wo noch mehr rein muss) und einigen toten Steinen. Mehr nicht, zumindest bisher. Ist aber wohl auch schwierig, andere Pflanzen oder Tiere mit dem Einsiedler zu halten, selbst Algen haben da wohl keine Chance. ;-) Werde es aber trotzdem mal mit Keniabäumchen und Caulerpas versuchen.

Der Einsiedler ist ein echter Hingucker. Die meisten halten ihn für einen Schädling, ebenso viele Leute finden das Tier faszinierend. Ich gehöre zur zweiten Gruppe. Auf jeden Fall steht für mich klar, dass das Tier an sich nur in einem eigenen Becken zu halten ist. Scheinbar wird sogar aktiv Jagd auf Fische gemacht, der Einsiedler frisst von Hundefutter über Karotten wohl alles, auch Anemonen, andere Einsiedler, Schnecken und andere Tiere, die man so normalerweise in einem Meerwasserbecken hält.

Eine Schere und ein halber Fühler fehlt, ich hoffe, dass das nachwächst. Desweiteren hoffe ich, dass sich Helmut schnell einlebt bei uns. :-)