Liste der neuen Tiere

So, hier mal die Liste der neuen Tiere soweit zusammenzubekommen. Bei den Einsiedlern kann es gewissen Unschärfen geben, ist nicht immer so einfach. ;-)

Die Weißbandputzergarnelen, die Scherengarnele sowie die Korallengrundel habe ich beim Kölle gekauft, teilweise sogar vor der Beckenübernahme. Die Kleinen Felsengarnelen sind von Roger, herzlichen Dank an dieser Stelle noch mal! Zusätzlich kamen diese Woche noch hübsche Korallenableger von Danny hinzu, hier werde ich die genauen Bezeichnungen noch nachreichen – so ich da noch Auskunft bekomme bzw. selbst im Meerwasser-Lexikon fündig werde.

Fische:

Korallen:

Schalentiere:

Verschiedenes:

Zusammen mit den schon vorhandenen Tieren aus dem kleinen Becken ergibt sich nun folgende Liste.

Upgrade auf 450 Liter!

Breaking News in den letzten Tagen: Habe das Becken von Steffen (der leider im Dezember aus beruflichen Gründen umzieht und das Hobby erst einmal auf Eis legen muss) übernommen. Aus 150 Litern mach 450 Liter. Das alles ergab sich recht spontan in den letzten 2-3 Wochen.

Das neue Becken hat 140x60x60 cm, einen 10cm breiten Ablauf auf der linken Seite sowie ein 150 Liter Technikbecken im Schrank darunter. Steffen hat das Becken als Raumteiler eingesetzt (es wurde auf 3 von 4 Seiten teures Weißglas verbaut), bei mir steht es nun direkt an der Wand im Wohnzimmer. Ein Raumteiler ist in der aktuellen Wohnung nicht möglich.

Gestern war Großkampftag. Umzug des Beckens von Bad Boll nach Esslingen, beginnend von 8 Uhr. Am Abend war der Großteil getan, aber heute war dann auch noch viel zu erledigen. Und natürlich bin ich noch längst nicht fertig. ;-)

Das kleine Becken läuft momentan noch fast 1:1 mit. Der Umzug der Tiere ins große Becken erfolgt erst in den nächsten Tagen. Erst einmal schauen, wie das neue Becken so anläuft. Das kleine Becken soll auch so schnell wie möglich abgebaut und verkauft werden.

In den nächsten Tagen hier dann mehr, für heute poste ich nur noch die ersten Bilder von gestern abend. Das Wasser ist noch leicht milchig vom Sand, der als letztes reingeschüttet wurde. An der Scheibe hängt ein Salatblatt für den Fuchs. Ach ja, eine Übersicht aller neuen und „alten“ Tiere gibt es erst einmal hier.

3. November 2007:

Frische Miesmuscheln für Helmut

So, bin am Samstag doch mal hergegangen und habe ~1kg frische Miesmuscheln bei der Metro eingekauft. Drei Euro hat mich der Spass gekostet, das kann man sich also schonmal gönnen.

Bei Helmut kamen direkt eine kaputte Muschel (Schale zerbrochen und unvollständig) und ungefähr 10 lebende und vollständige Muscheln rein. Den Rest musste ich schweren Herzens einfrieren, wollte das Risiko nicht eingehen, dass eine „Lagerung“ bei Helmut bzw. im Technikbecken des Hauptbeckens das Wasser verseucht. Immerhin sind Miesmuscheln Nahrungsspezialisten (Filtrierer, die auf spezielle Dinge angewiesen sind), die man nur auf kurze Dauer im Meerwasseraquarien halten kann. So heisst es zumindest immer wenn man im Internet nachliest.

Für die zehn Muscheln hat Helmut 5 Tage gebraucht, er hat also pro Tag zwei Muscheln leergefressen. Dabei stellt er sich einerseits nicht gerade professionell an, ist aber sehr ausdauernd. Hätte gedacht, dass es für ihn ein leichtes sein muss, so eine Muscheln zu knacken. Weit gefehlt, er ist da schon eine Weile beschäftigt bis er entweder ne Schere flink in einem Ritz unterbringen oder durch rohe Gewalt ein Stück aus der Schale rausbrechen kann.

Die eingefrorenen Muscheln gibt es nun die nächsten Wochen und Monate, die wird er wohl sicherlich auch einfacher aufbekommen. Zusätzlich habe ich noch ein Kilo Paella-Meeresfrüchtemischung gekauft, roh, nicht gekocht. Natürlich ohne Gewürze, Reis etc, also nur die Meeresfrüchte. Vorteil zum bisherigen Futter für Helmut, den Venusmuscheln und den Sardellen: Rohe Ware (die Venusmuscheln waren gekocht) und alles stückchenweise, keine zusammenklebende Klumpen (das war das Problem bei den Sardellen). Ausserdem recht vielseitig, hoffe, dass Helmut das genau so sieht. Sieben Euro kostete das Kilo, denke auch, dass das monatelang halten wird.

Übrigens: Zwei kleine daumennagelgroße Miesmuscheln habe ich ins Hauptbecken geworfen. Inzwischen haben sie sich an grobem Korallenschutt festgemacht und filtrieren fleissig. Mal gucken, wie lange das funktioniert und ob sie eventuell sogar wachsen. Wäre auch interessant für die eventuelle Haltung/Lagerung der nächsten Ladung Muscheln, die ich irgendwann mal kaufen werde.

Anemone hat sich geteilt

…so schaut das zumindest aus. Über Nacht hat sich das Schauspiel dann vollens vollzogen. Man sieht recht schlecht da beide Anemonen offen waren den ganzen Tag, auch jetzt noch. Es sieht aber so aus, als ob es eine größere Anemone gibt, die den bisherigen Platz eingenommen hat. Plus eine kleinere Anemone (Verhältnis ungefähr 3 zu 1), die sich nun rechts halb unter dem Aufbau breit macht.

Bin mal gespannt, wie sich das weiterentwickelt. Vielleicht findet nun die zweite Anemonenkrabbe auch endlich ein Zuhause. Auch würde mich interessieren, wie sich die Clownis in Zukunft verhalten, bisher haben sie’s wohl noch nicht so wirklich mitbekommen. ;-)

Felsenauster

Animiert durch einen Beitrag im Meerwasserforum habe ich den Versuch gestartet, eine Auster zu halten. Bin beim heutigen Einkauf beim Metro zur Fischabteilung gegangen und habe nach Austern gefragt. Die gibt es normalerweise nur im Dutzend, die nette Dame dort schenkte mir aber eine. Mit ungefähr 8cm Länge eigentlich schon zu groß, kleinere gab es aber nicht. Nun liegt die Auster im Technikbecken direkt unter dem Überlauf, bekommt so also 800-1000 Liter Wasser pro Stunde vorbeigeführt. Nach 3 Minuten schon machte die Auster auf. Nur ein bißchen, also 3-4mm, aber immerhin. Scheint ihr doch deutlich besser zu gefallen als an der Luft, die obendrein auch noch ziemlich kalt war.

Denke, dass das Hauptproblem die Nahrung sein wird. Von anderen Aquarianern hört man aber, dass die Tiere ohne Spezialnahrung problemlos gehalten werden können, sofern Strömung da ist und das Becken eingefahren ist. Wird sich herausstellen, auch, ob der Auster die Dauerbeleuchtung 24 Stunden am Tag im Technikbecken zusagt. Passen Strömung und Licht nicht, kommt sie u.U. ins Hauptbecken. Dort ist die Strömung besser, das Licht nur tagsüber an, aber dafür natürlich deutlich heller.

We’ll see… ;-)

Spielkameraden

War am Dienstag beim Flora und habe für die verschwundene Weißbandputzergarnele einen Ersatz beschafft. Diesmal ein sehr kleines, also junges, Tier. Die alteingesessene Garnele ist zwar nicht aggressiv, aber so wirklich übergesprungen ist der Funke noch nicht. Naja, mal abwarten… ;-)

Eine zweite Wurdemanni habe ich (mal wieder) besorgt, hier ist der Funke sofort übergesprungen, die beiden Garnelen halten sich, zumindest tagsüber im Versteck, nur noch gemeinsam auf.

Desweiteren habe ich Ersatz für den verschwundenen grabenden Seestern besorgt, diesmal ein Exemplar mit allen Armen, dafür musste ich auch bezahlen und habe das Tier nicht geschenkt bekommen.

Eine Anemonenkrabbe war da und hat mich sozusagen angelächelt, also habe ich sie mitgenommen. Murphy’s Law: Drei Anemonenkrabben im Becken und keine davon mag die andere. Scheinen alles Frauen (laut Geschlechtsbestimmung des Verkäufers beim Kölle) zu sein. Tolle Wurst. Falls also jemand Anemonenkrabben benötigt – ich hätte da welche. ;-)

Mandarins die zweite

Wenn man schon Geburtstagsgeschenke für’s Aquarium anderer Leute kaufen geht, dann kann man auch selbst einkaufen. ;-) Das dachte ich mir und deswegen wohnen seit Freitag wieder ein Pärchen Mandarinfische (Synchiropus splendidus) im Becken. Diesmal haben wir uns im Laden zeigen lassen, dass die beiden Fische auch Fremdfutter (also Frustfutter, v.a. Artemia) fressen. Sowohl das Männchen (vom Kölle) wie auch das Weibchen fressen Fremdfutter und haben das hier jeden Abend unter Beweis gestellt. Hoffentlich muss ich nur bedingt lange mit der Pipette füttern. Sind schon stinkfaul und träge die Fischchen. ;-)

Für die Anemonenkrabbe wollte ich einen Partner kaufen, habe aber unglücklicherweise ein weiteres Weibchen erwischt. Bevor die beiden Krabben aneinander gerieten, ist die neue Anemonenkrabbe auf dem Weg zur Anemone von einer anderen Krabbe angefallen worden und hat beide Scheren und einen Fuss eingebüßt. Die Auseinandersetzung in der Anemone hat sie dann auch verloren und sitzt seitdem in einem Keniabäumchen und fächert fleissig nach Nahrung. Hoffentlich schafft sie es bis zur nächsten Häutung, damit sie wieder vollständig ist.

Bei Flora gab es als kostenlose Zugabe einen ramponierten Zebraschlangenseestern (Ophiolepis superba) dazu. Statt 5 Arme hatte dieser Kollege nur noch 3 3/4 Arme, war also unverkäuflich. Nach der ersten Nacht hier im Becken hatte er direkt noch einen Arm weniger, erfreut sich seitdem allerdings weiterhin seines Lebens, habe ihn vorhin noch gesehen. Recht weit hinten im Aufbau, aber er lebt. Mal gucken, wie es weiter geht mit ihm.