Dieses und jenes…

Einiges hat sich getan – obwohl ich sehr faul war und hier nicht geschrieben habe.

Seit vorgestern sind die neuen Leuchtmittel drin: 150 Watt 14.000K HQI und zweimal 9 Watt Blaulicht im Hauptbecken, 18 Watt Dalight und 18 Watt Blaulicht mit den passenden Reflektoren bei Helmut.

Heute gab es nach Woooochen mal wieder einen Wasserwechsel. 50 Liter dieses Mal, immerhin fahren wir am Montag drei Wochen in Urlaub. War echt an der Zeit, da sich beim Hauptbecken schon wieder eine dünne grüne Schicht auf der Wasseroberfläche gebildet hatte. Noch schlimmer bei Helmut, da war ne richtig dicke schleimige Schicht drauf. Bin da einfach zu nachlässig, nach dem Urlaub wird das aber besser! Gestunken hat das Wasser aber nicht, nur ein bissel nach Meer geduftet, lecker. ;-)

Seit heute ist die Mandarin-Dame verschwunden. Gestern war sie noch da, quicklebendig, aber gertenschlank, eher dürr. Gefressen hat sie immer, ein bissel weniger als das Männchen, aber trotzdem ordentlich. Aber im Gegensatz zum sehr wohlgenährten Männchen konnte sie nie wirklich zulegen. Eventuell eine Krankheit oder Nachwirkungen durch Giftfang? Mal gucken, ob das Weibchen morgen wieder auftaucht.

Helmut hat sich vor 1 1/2 Wochen wieder mal gehäutet und passt nun perfekt in sein neues Riesenhaus. Er trägt dieses inzwischen sehr leichtfüßig durch die Gegend. Mit Algen ist das Haus zugewachsen, ausserdem wächste eine Glasrose drauf. Im Becken gibt es eine Glasrosenplage, aber egal, immerhin wächst dann etwas. Nach dem Urlaub werde ich versuchen, Xenien zu kultivieren, immerhin sind neue Leuchtmittel drin. Helmut sieht nun richtig knallrot aus. Viel intensiver als bisher. Ob das mit dem neuen Futter (Miesmuscheln und der Paella-Mix) zusammenhängt?

Vor ein paar Wochen habe ich im Hauptbecken ein bissel geräumt und minimal umgebaut. Sieht besser aus, aber irgendwie werde ich (zumindest in diesem Becken) nie zufrieden sein mit dem Aufbau. ;-) Scheint aber ein allgemeines Problem aller Aquarianer zu sein.

Die Lederkoralle sieht echt schön aus, auch den knallgrünen Scheibenanemonen scheint es zur Zeit sehr gut zu gefallen. Auch ansonsten schaut es im Becken gut aus. Alles lebt und gedeiht. Trotzdem schade, dass es fast ein reines Weichkorallenbecken geworden ist.

Der Niveaumat funktioniert, erstaunlich wie genau der Pegelmesser auf Wasserstandsänderungen reagiert.

Vor genau einer Woche musste ich das Technikbecken abbauen, da dahinter die Radio- und Fernsehdose an der Wand ist. Ich bin zu KabelBW umgestiegen mit dem Internet (25MBit! :-) ), und da musste ne neue Dose installiert werden. Ziemliches Geschäft, das Becken halb zu zerlegen. Aber hey, immerhin musste ich das Hauptbecken nicht abbauen.

Dies und das…

So, was ist denn in den letzten Tagen und Wochen so passiert? Ich fasse mal kurz zusammen:

Die Auster hat leider das wahr gemacht, was im Meerwasserforum von einigen beschrieben wurde: Sie ist halt doch ein Nahrungsspezialist und in einem Becken nur schwer zu halten. Sie ist vor ein paar Tagen eingegangen. Die Reste habe ich dann eben Helmut verfüttert.

A propos Helmut: Der frisst mit großem Appetit jeden Tag zwei Miesmuscheln, die er inzwischen professionell knackt und genüßlich ausfrisst. Er scheint jeden Tag stärker zu werden und trägt sein Haus jeden Tag leichtfüßiger durch die Gegend. Inzwischen erfreut er sich auch wieder an Kletterpartien über die Steine in seinem Becken – zu meinem Leidwesen, denn diese sehen inzwischen an der Oberfläche auch entsprechend aus…

Nachdem die Monodikrabbe am Zebrastern geknabbert hat, habe ich den Seestern einen Tag später ins Technikbecken gesetzt. Ich hoffe, dass er sich hier erholt und die Arme nachwachsen. Füttere ihn nun ab und an mit Granulat. Scheint ihm zu schmecken, die Körner werden immer unter den Körper gezogen von seinen Stummelarmen. Mal gucken, wie’s weiter geht.

Die Tubastrea reagiert empfindlich auf nachlässige Fütterung. Sie geht dann einfach beleidigt tage- und wochenlang nicht mehr auf oder nicht mehr richtig auf. Erst nach einigen Tagen regelmäßiger Fütterung verhält sie sich wieder normal und ist die ganze Nacht schön offen und gierig.

Die Demoisellen ändern ihr Verhalten wohl nicht mehr, immer noch wird gegraben was das Zeug hält. Naja, solange andere Mitbewohner nicht angegriffen werden ist das ja halb so schlimm. trotzdem sieht es im Becken immer aus als hätte eine Bombe eingeschlagen…

Mehr fällt mir spontan nicht ein, nun wird’s Zeit, ins Bett zu gehen. Gute Nacht!

Monodikrabbe knabbert an Zebrastern

Unfassbar, da leuchte ich eben ins Becken und sehe die Monodikrabbe, wie sie am Zebrastern knabbert. Dabei ist sie um Gegensatz zu sonst gar nicht scheu und lässt sich vom Licht der Taschenlampe nicht stören.

Der Zebrastern ist ja eh schon unvollständig ins Becken gekommen, so erholt er sich nie. Die Arme wachsen zwar nach, ich kann aber immer wieder beobachten, dass die frischen „Triebe“ wieder gekürzt werden.

Kann mir nun auch gut vorstellen, wer am Schlangenstern knabbert. Der Schlangenstern erholt sich zwar immer wieder 100%ig, aber unschön ist es trotzdem.

Es wird u.U. nun doch mal an der zeit, die großen Krabben ins Helmutbecken auszulagern, mal schaun…

Umräumaktion durch Keniabäumchensterben

Mal wieder etwas neues hier im Blog. Hat ja einige Zeit gedauert bis ich mich hier mal wieder gemeldet habe.

Das ursprüngliche Keniabäumchen von Steffen ist mir in den letzten Tagen eingegangen. Von den drei Teilen habe ich vorgestern einen entfernt, heute den Rest. Den anderen Keniabäumchen geht es gut, sehr komische Sache. Sah irgendwie so aus, als ob der Stamm aufgeplatzt wäre und da die Suppe raus lief. Wie dem auch sei, der Rest sieht fit aus.

Durch den freien Platz habe ich das Becken nach Monaten mal wieder etwas umgeräumt, mal gucken, wie sehr ich damit zufrieden bin, wenn ich’s dann mal bei Tageslicht sehe, nicht nur unterm Blaulicht. Hat wie immer ewig gedauert und war mit grossem Ärger und K*tzeffekten verbunden. ;-)

Bob der Baumeister (die Monodikrabbe) ist wieder aufgetaucht und ist richtig groß geworden. Inzwischen würde ich sie fast auf die Größe von Steffens Monodikrabbe schätzen, wenn diese nicht auch wieder massiv zugelegt hat im letzten halben Jahr.

Großes Haus für Helmut

Hier noch einige Bilder vom aktuellem Stand im Aquarium. Wie man sieht, ist das Becken ziemlich voll. Es wird mir nichts anderes übrig bleiben wie in nächster Zeit kräftig Weichkorallen zu „ernten“. Dann noch ein Bild der großen grünen Problemkoralle (Calendrium). Inzwischen ist diese Koralle übrigens fast komplett abgestorben, die Hystrix ist schon kahl und meiner Meinung nach komplett tot… :-/

Montag, 12. Mai 2007:

Montag, 14. Mai 2007:

20070514 dardanus 12

20070514 dardanus 13

Mittwoch, 16. Mai 2007:

Samstag, 26. Mai 2007:

Was sich nachts so alles tut im Becken kann man auf den folgenden Bildern erkennen. Die schwarze Krabbe ist ja erst seit einiger Zeit im Becken, fühlt sich aber pudelwohl und ist die ganze Zeit unterwegs und fischt mit ihren langen Scheren vor allem auf dem Sandgrund nach Resten der Fütterung herum. Immerhin bekommen so die Spaghettiwürmer nicht so viel ab. A propos, ein Bild eines Spaghettiwurms ist auch noch dabei.

Freitag, 1. Juni 2007:

Und hier die Helmut-Bilder von heute. Eigentlich wollte ich nur messen, wie groß das aktuelle Haus von Helmut ist um im Meerwasserforum nach passenden Häusern zu fragen. Dann habe ich das bei uns im Regal als Deko rumliegende große Haus gemessen und spaßeshalber ins Becken gelegt. Vorher gemessen und dann gewogen: 440 Gramm, also ein ganz schöner Brummer. Helmut war es egal, nach einigen Minuten beschnuppern ist er umgezogen. Ich kann mir allerdings nicht vorstellen, dass er in dem Haus bleibt. Er kann das Haus kaum schleppen, so sieht es zumindest aus. Sollte er nicht zurück umziehen, dann muss ich mich um ein größeres Becken kümmern. Und das am besten mit extradickem Glas, wie gesagt, das neue Haus wiegt fast ein halbes Kilo. Da kann leicht eine Glasscheibe zu Bruch gehen. Wie dem auch sei, geile Aktion, und dieses Haus ist auf jeden Fall das Ziel. ;-) Sprich: Helmut sollte irgendwann mal bequem reinpassen und das Haus leichtfüßig durch die Gegend tragen. :-)

Montag, 18. Juni 2007:

Neues Alternativfutter für die Mandarins

Für die Mandarins füttere ich seit dem Besuch beim Flora nun Mysis und Lobstereier. Ist mir im Meerwasserforum empfohlen worden. Die Artemias, das einzige Futter, das die Mandarins bisher gefressen haben, sind ja nicht gerade nahrhaft. Anders schaut es mit den Mysis und auch den Lobstereiern aus. Und man stelle sich vor: Beides mögen die Mandarins. Hat zwar einen Tag gedauert, aber nun ist das neue Futter kein Thema mehr.

Zusätzlich kann man wohl ab und an rote Mückenlarven füttern. Diese sind aber an sich nicht für Meerwassertiere gedacht und enthalten „falsche“ Fette, desweiteren sind sie bei schlechter Herstellung u.U. auch mit ungewollten Dingen verseucht und belasten das Wasser und können so die Tiere schädigen.

Das Mandarinmännchen zeigt seit einigen Tagen eine komische Verhaltensweise: Er hält sich immer vorne im Eck bei den Xenien auf. Schwebt er zu hoch über ihnen, wird er vom Sechsstreifenlippi attackiert. Hängt er zu weit unten in den Xenien attackiert ihn einer der beiden Demoisellen. Super Aktion. Keine Ahnung, warum sich der Mandarin keinen anderen Platz sucht oder zu seinem Weib geht. Er ist auch deutlich schlanker als das Weibchen. Das Weibchen gefällt mir deutlich besser, sie frisst auch deutlich mehr und muss sich den Tag über auch nicht so anstrengen.

Der aktuelle Stand…

Die Probleme mit den beiden Korallen sind zwar nicht gelöst, aber es gibt Neuigkeiten. Am Pfingstmontag war Steffen da und hat mit seinem Profitest das Phosphat gemessen. Und siehe da: ein bissel mehr als 0,25 mg/l kam dabei raus. Meinen Salifert Phosphattest kann man also getrost in die Tonne hauen. Der hat seit einem Jahr noch nie etwas nachgewiesen. Interessant.

Leider habe ich über das Meerwasserforum nichts mehr herausgefunden, muss den Thread eventuell mal etwas beleben.

Heute habe ich die Aktivkohle getauscht. Die beiden Korallen sehen immer noch so aus wie vor einer Woche, immerhin wird es nicht schlimmer. Auf der kahlen Stellen, v.a. bei der Calendrium, wachsen fröhlich die Cyanos, echt zum kotzen.

Ansonsten sieht es im Becken gut aus, die Weichkorallen stehen da so gut wie immer. Selbst die Tubastrea erwacht wieder aus ihrem Winterschlaf und ist wieder ein bissel offen.

Grabender Seestern missing in action

Gestern abend ist Giovanna und mir aufgefallen, dass wir den Grabenden Seestern schon lange nicht mehr gesehen haben. Gut, ich war eine Woche im Urlaub, aber auch da ist er Giovanna nicht aufgefallen. Der wird doch wohl nicht gestorben sein?!? Muss das noch ein paar Tage beobachten und dann u.U. reagieren. Schlecht ausgesehen hat der nicht, die fehlenden Körperteile (hab ihn ja „angefressen“ beim Flora geschenkt bekommen letzten Sommer) sind sogar nachgewachsen. Ging ihm also augenscheinlich gut.

Naja mal abwarten…