Helmut

Das erste Tier hat einen Namen bekommen und ist auch noch brandaktuell dazugekommen, vor nichtmal 8 Stunden.

War bei All-Marine um mich zu erkundigen, warum dem Schlangenseestern andauernd an den Armen geknabbert wird. Ist übrigens schon wieder der Fall, dass mindestens 3 Arme massivst gekürzt sind. Das wächst zwar langsam wieder nach, aber trotzdem geht knabbern schneller als wachsen. Ätzend. Zwei verschiedene Meinungen habe ich dort bekommen. Könnte ne Krabbe sein, könnten auch Garnelen sein. Kann ich beides eigentlich nicht so wirklich glauben. Die Nanostream ist es sicherlich auch nicht, da der Seestern sich permanent auf der genau anderen Seite des Beckens aufhält.

All-Marine hat eine neue Lieferung bekommen, dabei war ein ziemlich großer Weisspunkt-Einsiedler (Dardanus megistos). Das Bild im Meerwasser-Lexikon ist nicht unbedingt aussagekräftig, werde hier noch bessere Bilder posten. Das Häuschen hat einen Durchmesser von 10cm (breite Seite), der Eingang über 4cm. Ein Riesentier und ein super interessantes Tier. Wie dem auch sei, ich hab es kurzerhand geschenkt bekommen. Spontan haben Gerd von All-Marine und ich ihn Helmut getauft. *g*

Wegen dem Spontanzugang von Helmut musste nun ebenso kurzerhand noch ein günstiges 45 Liter Becken (50x30x30cm) gekauft werden, in dem der Einsiedler nun in Einzelhaft gehalten wird. Als Technik befindet sich im Becken nur eine Störmungspumpe und ein kleiner Heizstab. Als Beleuchtung kommt eine ~15 Watt Leuchtstoffröhre drüber. Beim Wasserwechsel im Hauptbecken kommt das alte Wasser zum Einsiedler. Fertig. ;-) Die Einrichtung besteht aus Sand (wo noch mehr rein muss) und einigen toten Steinen. Mehr nicht, zumindest bisher. Ist aber wohl auch schwierig, andere Pflanzen oder Tiere mit dem Einsiedler zu halten, selbst Algen haben da wohl keine Chance. ;-) Werde es aber trotzdem mal mit Keniabäumchen und Caulerpas versuchen.

Der Einsiedler ist ein echter Hingucker. Die meisten halten ihn für einen Schädling, ebenso viele Leute finden das Tier faszinierend. Ich gehöre zur zweiten Gruppe. Auf jeden Fall steht für mich klar, dass das Tier an sich nur in einem eigenen Becken zu halten ist. Scheinbar wird sogar aktiv Jagd auf Fische gemacht, der Einsiedler frisst von Hundefutter über Karotten wohl alles, auch Anemonen, andere Einsiedler, Schnecken und andere Tiere, die man so normalerweise in einem Meerwasserbecken hält.

Eine Schere und ein halber Fühler fehlt, ich hoffe, dass das nachwächst. Desweiteren hoffe ich, dass sich Helmut schnell einlebt bei uns. :-)

Projekt Rückwand abgeschlossen

So, nun endlich ein paar Sätze zum Bau der Rückwand. Die Bilder gibt es ja schon in meinem Bilderpost von heute zu betrachten. Wie ich finde, ist mir das ganz gut geglückt. *selbst auf die Schulter klopf* ;-)

Bedanken möchte ich mich vor allem bei Oliver Neubert und Wolfgang Colsman, die mir mit hilfreichen Tipps zur Seite standen.

Das ganze war eigentlich recht einfach. Bei Welke habe ich eine 3mm starke und 50x50cm große PVC-Platte gekauft. Diese wurde dann mit einigen Steinen beklebt, als Klebstoff diente hier Aquariensilikon. Danach kam Epoxizharz C (geeignet für Aquarien) zum Einsatz. Konnte ich ganz bequem bei Gerber GFK-Systeme beschaffen, die in Stuttgart in der Nähe des Nordbahnhofs (Ufa-Palast) angesiedelt sind. Die Platte wurde dünn mit Epoxidharz bestrichen und dann grober Korallensand drauf gestreut. Das ganze dann 24 Stunden trocknen lassen und dann zwei Tage in Wasser eingelegt.

Einbauen war die größte Fummelei, weil ich fast das ganze Becken ausräumen musste. Hat aber auch ganz gut geklappt – mit dem Ergebnis bin ich mehr als zufrieden.

Man empfahl mir, den Korallensand vorher zu waschen weil sonst viel wieder abfällt, das war mir dann aber doch zu viel Arbeit und ich habe darauf verzichtet. Hat auch nicht geschadet, hat alles sehr gut gehalten.

Gekostet hat mich der Spass nicht einmal 30 EUR, auch das finde ich ist ein sehr gutes Ergebnis.

Die Tiere haben die Rückwand noch nicht so in Beschlag genommen wie ich mir das vorgestellt habe, lediglich Einsiedler und die Seesterne finden die Rückwand sehr interessant. Nun bin ich mal gespannt, wie schnell sie zuwächst mit Kalkrotalgen und Weichkorallen. Bei Gelegenheit muss ich ein paar Xenien „anpflanzen“.

An diesem Artikel habe ich mich auch ein bisschen orientiert: matuta.com – „Druckknopf-Rückwand“ für Süß- und Meerwasseraquarien

Nanotierchen

Gestern auf dem Heimweg von einem Kundentermin in Degerloch noch beim Flora vorbeigefahren. Auf dem Einkaufszettel stand ein bissel Korallenbruch und kleines Lochgestein. Dieses Material soll als Deko für eine Rückwand aus PVC dienen. Dies lässt sich mit recht wenig Aufwand realisieren und sieht einfach schöner aus als die „versabberte“ Glasscheibe. Beizeiten mehr über dieses kleine Projekt.

Wie es immer beim Flora so ist, ich habe noch mehr gekauft. Alles in allem sehr günstig, waren praktisch nur Eurobeträge, trotzdem wieder einiges an Neuigkeiten: Eine 1cm große Hohlkreuz-Garnele (Thor amboinensis), drei winzigkleine Einsiedlerkrebse in „normaler“ Farbe und eine 1cm große gelbe Seewalze (Colochirus robustus). Geschenkt gab es eine Scheibenanemone (Discosoma sp 4).

Der kleine rot-orangene Einsiedler von neulich sollte übrigens ein Pylopaguropsis speciosa sein.

Die Garnele war nach dem Umsetzen sofort weg und nicht mehr gesehen. Hoffentlich lebt sie sich gut ein und wird von irgendwelchen Tieren nicht als Futter betrachtet, größentechnisch könnten sich da ja durchaus Verwechslungen ergeben. Die Seewalze ist direkt auf dem Stein sitzengeblieben, wo ich sie mit der Pinzette abgesetzt habe und hat angefangen, ihre Fühler auszustrecken.

Drahtalgen und Technikbecken

Das hatte ich fast vergessen… Roger, der den Seeigel abgeholt hat, hat mir Drahtalgen mitgebracht. Diese wachsen wohl nicht ganz so schnell wie Caulerpa-Algen, haben aber ansonsten die gleichen Eigenschaften für den Anbau im Schlammfilter. Und sie vermehren sich nicht geschlechtlich, was wohl bei Caulerpas teilweise eine ziemlich Schweinerei sein soll. Vielen Dank an dieser Stelle nochmals für das Mitbringsel. :-) Mal gucken, ob ich beizeiten die kläglichen Reste der Caulerpas entsorge und voll auf die Drahtalgen setze.

Roger hat mir auch einen weiteren Floh ins Ohr gesetzt: ein Technikbecken. Und das war glaube ich keine so schlechte Idee, warum bin ich da nicht schon selbst drauf gekommen? Die große Strömungspumpe und auch der Abschäumer könnten aus dem Hauptbecken, den Algen-/Schlammfilter könnte man auch integrieren. Vorteile: Die häßliche Technik ist aus dem Becken, dort mehr Platz, die Probleme mit den Gasblasen vom Abschäumer, die sich überall festsetzen, wären auch weg. Bin nun mal ein bissel am gucken, was ich da machen kann und ob ich das dann auch will. Meine Herren ist das alles kompliziert. ;-) Wenn’s etwas neues gibt, gibt es auch hier ein Update.

Die Mandarinfische leben sich mehr und mehr ein und sind nun sehr viel und ungeniert im Becken unterwegs. Permanent werden die Steine abgepickt. Sieht echt witzig aus. Der Lippfisch hat sich beruhigt und läßt sie in Ruhe, nachdem er ja die ersten Tage die direkte Nahrungskonkurrenz andauernd verjagd hat. Puh!

Wieder eine Umräumaktion

Schon wieder habe ich umgeräumt. Vorhin hatte ich mal wieder über eine Stunde die Hände im Becken und habe ein wenig am Aufbau gearbeitet. Durch die neuen Korallen, die ich nun auch festkleben wollte, musste ich einiges ändern. Es gab auch einige Punkte im Becken, die weder mir noch Giovanna so richtig gefallen haben. Komisch, denn das Gefühl hatte ich noch nie: Als ich fertig war, war ich 100%ig zufrieden. Mal gucken, wie das morgen aussieht, wenn das Licht an ist und die Keniabäumchen sich wieder ausgefahren haben und ihre normale Größe haben. Neue Bilder vom Aufbau sollte ich nun wohl auch mal endlich machen, hatte ich hier ja kürzlich eh versprochen.

Heute kam der bestellte Strömungskreisel für die Strömungspumpe. Der alte Aufsatz war total am Ende und abgenutzt, musste mehrfach am Tag wieder angeworfen werden und tat dann schlussendlich gar nicht mehr. Jetzt gibt es wieder eine schöne, sich andauernd ändernde Strömung im Becken.

Seitdem wir aus dem Urlaub wieder da sind, haben wir jeden Tag die Monodikrabbe beobachten können, wie sie in ihrer Höhle arbeitet und peinlichst genau darauf achtet, dass alle Eingänge verschlossen sind. Emsig ist sie am arbeiten, das schüchterne Tier. (Hier habe ich die letzten Wochen total vergessen zu erwähnen, dass kurz nachdem die tote Monodikrabbe zu beklagen war, wieder eine lebendige Monodikrabbe aufgetaucht ist. Es gibt bzw. gab also wohl mindestens zwei Stück im Becken. Wer weiss, unter Umständen taucht ja noch eine auf. Diese helle Krabbe habe ich seit der ersten Sichtung übrigens nicht mehr wieder gesehen… Hm…)

Der grabende Seestern scheint sich bei uns sehr wohl zu fühlen, die beiden ramponierten Arme wachsen merklich nach. Hoffentlich geht das so weiter.

Der Schlangenseestern scheint uns ziemlich gewachsen zu sein, auch ihm scheint es gut zu gefallen. Auffällig ist, dass er viel im Becken unterwegs ist, vor allem auch im Aufbau. Bisher war er ja entweder auf dem Boden oder an den Glaswänden und am Abschäumer unterwegs. Mitten in den Aufbau, also zwischen die Steine, weg vom Boden und den Wänden haben wir ihn noch nie angetroffen.

Zu Wassertests bin ich heute wieder nicht gekommen, morgen steht erst einmal der zweite Wasserwechsel an. Oder doch die Wassertests morgen und übermorgen der Wasserwechsel? Mal gucken…

Wasserwechsel, Xenienaktion und Messorgie

Heute war mal wieder ein Tag für’s Aquarium. Zuerst stand ein Wasserwechsel von 20 Litern mit gleichzeitiger Reinigung von Abschäumer und Überfluss zum Schlammfilter an. Danach habe ich mich mit den überall wuchernden Xenien beschäftigt und einige Büschel auf einer Lochplatte aus Plastik befestigt und diese an eine der beiden Rückwände gehängt. Bei Gelegenheit gibt es dazu auch noch eine/zwei Bilder. Die nicht einsehbaren Glasscheiben sehen nicht gerade hübsch aus, dann sollen da doch lieber Xenien wuchern. Mal gucken, ob der Versuch erfolgreich verläuft. In einer Woche fahren wir für 5 Wochen nach Australien, danach sollte die Lochplatte eigentlich komplett überwuchert und nicht mehr zu sehen sein.

Und last but not least habe ich nachdem das Wasser wieder (glas)klar geworden war heute Abend noch gemessen was das Zeug hält. Hier die Werte:

0,05-0,1 mg/l Nitrit (Tropic Marin)
1-5 mg/l Nitrat (Tropic Marin)
8,4 pH (Tropic Marin)
1380 mg/l Magnesium (Salifert)
440 mg/l Kalzium (Salifert)
< 0,25 mg/l Ammoniak (Salifert)
5,4 dKH (Salifert)
1,94 meq/l Alkalinität (Salifert)
0 mg/l Silikat (Salifert)
0 mg/l Phosphat (Salifert)
7-9 mg/l O2 (Salifert)
1023 kg/m^3 Dichte

Nitrat ist massiv gefallen, Nitrit wieder auf dem üblichen Wert, den ich eigentlich nicht glauben kann. Ansonsten sind die Werte wunderbar, mit Ausnahme KH und Alkalinität. Diese beiden Werte sind massiv gefallen, hier werde ich wohl etwas tun müssen und einfach mehr vom entsprechenden Pulver zugeben.

Kein Stein mehr auf dem anderen…

…zumindest nicht so, wie es bis gestern morgen noch war. ;-)

Wir haben gestern eine hübsche Steinplatte (so ca. 25-30 cm) gekauft, die ich gestern Abend dann im Becken untergebracht und sozusagen einen zweiten Stock eingezogen habe. Obwohl es recht lange gedauert hat, gab es keinen größeren Frustfaktor. So etwas dauert einfach. Diesmal sind auch Tricks in Form von Korallenkleber zum Einsatz gekommen, allerdings nur dort, wo es nicht anders ging. Nachdem ich fertig war, war das Wasser aber mehr als trüb, wir konnten im Becken fast nichts mehr erkennen. Heute morgen war das Wasser wieder klar und ich bin nach wie vor mit dem neuen Aufbau im grossen und ganzen zufrieden. Gut, ein/zwei Sachen will und muss ich eventuell noch ändern, mal gucken. Die Nadel-/Dornkoralle von Steffen hat auf jeden Fall den versprochenen Ehrenplatz bekommen. ;-) Bilder wird es in den nächsten Tagen auch geben.

Beim Ausräumen des Beckens habe ich die Monodi Rundkrabbe wiedergefunden. Die war in einem Loch eines Lebendsteins, leider tot. Dafür kam aus dem selben Loch eine andere Krabbe zum Vorschein. Sieht vom Körperbau exakt wie eine Monodi Rundkrabbe aus, allerdings mit sehr heller Farbe, fast weiss. Die Augen sind auch nicht rötlich sondern eher schwarz bzw blau. Im Meerwasser-Lexikon.de ist keine passende Krabbe zu finden, eventuell hat ja jemand eine Idee.

Von den Wurdemanni Garnelen habe ich übrigens nichts mehr gefunden, die haben sich also wirklich im wahrsten Sinne des Wortes in Luft, äh Wasser, aufgelöst.

Monodi Rundkrabbe

Man wird doch jeden Tag aufs neue überrascht. Da läuft mir doch bei Arbeiten am Aufbau doch auf einmal eine ca 2 cm große Monodi Rundkrabbe (Paractaea monodi) über den Weg. Erstmal rausgefangen das Tier und im Internet geguckt. Immerhin werden Krabben oft als Schädlinge bezeichnet, da sie sich ab und an scheinbar auch von Fischen und Garnelen ernähren. Diese Krabbe ist aber bei vielen Aquarianern wohl ein gerngesehener und friedlicher Gast, deswegen hab ich sie wieder ins Becken zurück. Dort hat sie sich dann direkt im Eck im Sandboden eingegraben. Mal gespannt, wann und wie oft wir sie wiedersehen. Die Krabbe kann ja wohl sehr groß werden.

Erstaunlich, dass einem auf einmal ein 2 cm großes bisher unbekanntes Tier begegnet. Das muss viel kleiner gewesen sein als wir es mit den lebenden Steinen (woanders kann es ja nicht herkommen) „eingeschleppt“ haben.

Die Arbeiten am Aufbau waren übrigens äußerst lästig, sowohl für mich wie auch für die Tiere. Insgesamt war ich über 1 1/2 Stunden mit den Händen im Becken bis ich zufrieden war. Da ist über die letzten Tage einiges verrutscht, entweder durch minimales Einsinken in den Sand oder durch den Seeigel. Deswegen musste ich ein bissel korrigieren. Ein bissel anders sieht es nun aus, werde das demnächst auch wieder mit ein paar Bildern dokumentieren.